Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2021
Good luck, Joe!
Trump hinterlässt Trümmer, die Demokratie ist in Gefahr
Der Inhalt:

Kolumne von Fabian Vogt
Hintergrund-Informationen

vom 06.02.2021
Im Lockdown braucht sich keiner mehr aufbrezeln - man wird ja eh kaum von anderen gesehen. Dafür gibts jetzt eine neue Art der Selbst-Präsentation: Das Hintergrundbild bei der Videokonferenz.
Die Webcam: Das einzige Auge, von dem man in sich jetzt im Lockdown noch richtig präsentieren kann. (Foto: istockphoto)
Die Webcam: Das einzige Auge, von dem man in sich jetzt im Lockdown noch richtig präsentieren kann. (Foto: istockphoto)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mist: Der Friseur ist zu. Der Beautysalon auch. Und das Fitnessstudio ohnehin. Nach und nach werde ich äußerlich immer mehr zu dem Neandertaler, als der ich mich schon länger fühle. Schließlich lebe ich seit Monaten quasi in einer Höhle.

Nun könnten kritische Geister natürlich fragen: »Der Friseur hat zu. Na und? Wem will man sich denn im Shutdown schon aufgebrezelt präsentieren? Dem Kassierer im Supermarkt? Der Frau an der Tanke? Oder dem Paketzusteller?« Wenn wir jetzt auch noch alle FFP2-Masken tragen sollen, wird uns ja selbst in der U-Bahn das letzte Refugium wahrer Individualität genommen: der persönlich gestaltete Mund-Nasen-Schutz.

Weil mit Äußerlichkeiten in der Öffentlichkeit zurzeit kein Blumentopf mehr zu gewinnen ist, hat sich das zeitlose Spielfeld

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.