Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2021
Good luck, Joe!
Trump hinterlässt Trümmer, die Demokratie ist in Gefahr
Der Inhalt:

VorgesPräch
Digital in den Iran reisen?

von Markus Dobstadt vom 29.01.2021
Christoph Dinkelaker von Alsharq-Reise über eine Online-Studienfahrt im Februar
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Dinkelaker, Sie organisieren Wander- und Studienreisen in Länder des Nahen Ostens und nach Afrika. In der Corona-Pandemie bieten Sie stattdessen digitale Studienfahrten an, im Februar eine zweitägige »Reise« in den Iran. Was erleben die Teilnehmer dabei?

Christoph Dinkelaker: Zu Beginn gibt der Iranist Sören Faika eine Einführung in das politische System des Iran. Dann besuchen wir die altpersische Stadt Persepolis, die zum Weltkulturerbe gehört. Eine ausgebildete Reiseleiterin führt live mit dem Handy in der Hand durch die Ruinen und zeigt einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Außerdem präsentieren Kuratoriumsmitglieder des Teheraner Filmfestivals Videos von Ausstellungen oder Konzerten, die Teil des Begleitprogramms waren.