Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2012
Jesu Geburt: Die Würde der Ohnmächtigen
Der Inhalt:

Geht heute die Welt unter?

von Thomas Seiterich vom 21.12.2012
Wenn Sie diesen Artikel lesen, ist mit der Erde alles soweit in schönster physikalischer Ordnung. Eigentlich sollte genau am 21. Dezember die Welt untergehen. Das jedenfalls machen uns seit Langem Endzeitpropheten weis. Der Grund: Der Maya-Kalender endet heute. Doch die Maya erheben Einspruch gegen den esoterischen Missbrauch, der mit ihrem Schöpfungsmythos getrieben wird
Mexiko, Halbinsel Yucatán: Sonnenuntergang über der Maya-Pyramide Oxikintok (Foto: pa/TipsImages / Angelo Cavalli)
Mexiko, Halbinsel Yucatán: Sonnenuntergang über der Maya-Pyramide Oxikintok (Foto: pa/TipsImages / Angelo Cavalli)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Tage, Stunden, Minuten, Sekunden. Seit Wochen laufen im Internet die automatischen Zähler. Stakkato. Der »Maya-Kalender«, so tönt es aus weit über hunderttausend Foren in Google.de, wisse, dass unsere Welt genau am 21. Dezember untergehe. Spät, aber noch rechtzeitig, melden sich nun aus Guatemala die Maya selbst zu Wort. Der Nationale Rat für Bildung der Maya in Guatemala (Consejo Nacional de Educación Maya/CNE-M) kritisiert scharf die Gier, mit der westliche Esoterik-Unternehmen und Unterhaltungsmedien die uralte »Kosmovision«, also die Weltvorstellung der Indigenas, ausbeuten in der Absicht, damit Geschäfte zu machen. Fünfzehn Vereinigungen gehören dem Rat an. Nach Jahrzehnten eines brutalen Ausrottungskrieges gegen die Indigenas erkennt die heutige Regierung

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.