Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2018
Ganz allein
Wie Einsamkeit Mensch und Gesellschaft krank macht – und wie man sie heilen kann
Der Inhalt:
von Eva-Maria Lerch vom 27.04.2018
Immer mehr Menschen leiden an Einsamkeit und werden davon krank. Wie die Betroffenen wieder in Kontakt kommen – und was die Politik jetzt unternehmen muss
Allein essen? Immer mehr Menschen haben nicht nur bei Tisch keine Gesellschaft. Betroffen sind Männer wie Frauen, und nicht nur Älteren, auch vielen Jüngeren fehlen vertraute Ansprechpartner (Foto: xxee | REHvolution.de / Photocase)
Allein essen? Immer mehr Menschen haben nicht nur bei Tisch keine Gesellschaft. Betroffen sind Männer wie Frauen, und nicht nur Älteren, auch vielen Jüngeren fehlen vertraute Ansprechpartner (Foto: xxee | REHvolution.de / Photocase)

»Telefonseelsorge. Guten Abend!« Wenn Ruth Belzner und ihre Mitarbeiter den Hörer abnehmen, sprechen sie fast immer mit Menschen in persönlichen Krisen, Krankheit und Trauer, Scheidung, Schulden, Sucht und Suizidgedanken. Und hinter all den komplexen Problemen erspüren sie eine tiefe gemeinsame Not: »Wir erleben in unserer Arbeit ein unvorstellbares Ausmaß an Einsamkeit«, sagt Belzner, die Leiterin der Telefonseelsorge Würzburg und Vorsitzende der Evangelischen Konferenz für TelefonSeelsorge. Weil die Menschen sonst niemanden haben, dem sie ihren Kummer anvertrauen können, gehen jährlich in Deutschland etwa 1,6 Millionen Anrufe bei der kirchlich organisierten Hilfs-Hotline ein.

Nicht nur Ältere leiden unter Einsamkeit

Das, was die Telefonseelsorger eher intuitiv erspüren, wird von zahlreichen Forschungen untermauert: Nach einer Studie der Ruhr-Universität Bochum fühlt sich jeder Siebte in der Altersgruppe der 45- bis 65-Jährigen in Deutschland einsam, bei den Senioren über 85 ist es sogar jeder Fünfte. Ältere und kranke Menschen seien zwar besonders betroffen, aber das Gefühl der Einsamkeit treffe keineswegs nur die Alten, erklärt die Leiterin der Studie, Maike Luhmann: »Es gibt keine Altersgruppe, in der sich Menschen nicht einsam fühlen.« Ähnliche Ergebnisse präsentiert ein Untersuchungsbericht der Jo Cox Commission on Loneliness für Großbritannien: Danach fühlen sich neun Millionen Briten isoliert. Etwa 200 000 hatten höchstens einmal im Monat ein Gespräch mit einem Vertrauten. Das Rote Kreuz spricht inzwischen von einer »Epidemie im Verborgenen«.

Ulrike Heidemann (Name geändert) hat

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.