Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2021
Maria, Freundin Gottes
Eine interreligiöse Entdeckung
Der Inhalt:

Fernsehserie
Frankreich auf der Couch

von Eva-Maria Lerch vom 27.02.2021
Vor fünf Jahren starben mehr als hundert Menschen bei den Terroranschlägen in Paris. Die Arte-Serie »In Therapie« behandelt das nationale Trauma in der fiktiven Praxis eines Psychoanalytikers
In Therapie: Frédéric Pierrot als Analytiker Phillippe Dayan (vorn) mit seinen Patienten in seiner Pariser Praxis (Foto: ARTE F/© Carole Bethuel)
In Therapie: Frédéric Pierrot als Analytiker Phillippe Dayan (vorn) mit seinen Patienten in seiner Pariser Praxis (Foto: ARTE F/© Carole Bethuel)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein schwerer Ledersessel, eine alte rote Couch. Damit wäre das Setting dieser Serie fast schon beschrieben. Auf dem Sessel sitzt der Psychoanalytiker Philippe Dayan, auf der Couch sitzt oder liegt ein Patient oder eine Patientin. Und so bleibt es – fast die ganzen 35 Folgen lang.

Die französische Fernsehserie »In Therapie«, die derzeit donnerstags auf arte und in der Mediathek des Senders gezeigt wird, inszeniert die Arbeit eines Pariser Psychotherapeuten anhand von fünf Patientinnen und Patienten, die regelmäßig zu ihm in seine Praxis kommen und mit unterschiedlichen Problemen kämpfen. Diese Therapien sind aber alle von einem gemeinsamen Trauma durchdrungen – den islamistischen Terroranschlägen vom 13. November 2015, bei denen über 130 Menschen in Paris und dem Voror

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.