Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2021
Good luck, Joe!
Trump hinterlässt Trümmer, die Demokratie ist in Gefahr
Der Inhalt:

Es gibt kein »Wir« im Erinnern

von Anne Strotmann vom 27.01.2021
Jahrzehntelang waren die Deutschen stolz auf »ihre« Erinnerungskultur. Jetzt wird der Gedenkkonsens zunehmend infrage gestellt. Reaktionäre fordern unverhohlen einen Schlussstrich. Doch auch Jüdinnen und Juden sehen das »Gedächtnistheater« kritisch – wenn auch aus ganz anderen Gründen.
Mahnmal, aber für wen? Das »Denkmal für die ermordeten Juden Europas« mitten in Berlin zitiert in der Formgebung den bekanntesten jüdischen Friedhof in Jerusalem – und soll an Menschen erinnern, von denen nichts übrig ist (Foto:pa/Kumm)
Mahnmal, aber für wen? Das »Denkmal für die ermordeten Juden Europas« mitten in Berlin zitiert in der Formgebung den bekanntesten jüdischen Friedhof in Jerusalem – und soll an Menschen erinnern, von denen nichts übrig ist (Foto:pa/Kumm)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Richard von Weizsäcker nannte das Kriegsende am 8. Mai einen »Tag der Befreiung« – »für uns alle«. Seine Rede im Deutschen Bundestag 1985, vierzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, gilt als Meilenstein der deutschen Aufarbeitung der NS-Zeit.

Gut dreißig Jahre später geht Max Czollek, Enkel des deutsch-jüdischen Widerstandskämpfers Walter Czollek, mit dieser Rede hart ins Gericht. In seinem Buch »Desintegriert euch!« stellt er klar: »Die Mehrheit der Deutschen wurde am 8. Mai natürlich nicht befreit. Sie wurde endgültig besiegt.« Von Weizsäcker habe offensichtlich nicht historische Fakten beschreiben wollen, sondern es sei ihm um eine neue Form der Erinnerung an die nationalsozialistischen Verbrechen gegangen: Die Erinnerung an die Judenvernichtung als Schlüssel zu Vergebung und Erlösun

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.