Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2014
Wie kommt Gott ins Gehirn?
Die Erkenntnisse der Wissenschaft
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Das inszenierte Ich

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 10.07.2014
Hochzeit unter Wasser, Taufe ohne Pfarrer, Abiturfeier im Opernhaus: Immer mehr Menschen gestalten alte Feste neu – und erschaffen sich dabei ihre eigenen Rituale. Je individueller, desto besser. Doch was bedeutet der Trend zum Selberbasteln?
Eigene Wege: Ob Jugendweihe, Trauung am Meeresboden oder Taufe im Fluss, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, Übergänge im Leben zu feiern (Foto: pa/Lander)
Eigene Wege: Ob Jugendweihe, Trauung am Meeresboden oder Taufe im Fluss, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, Übergänge im Leben zu feiern (Foto: pa/Lander)

»So frage ich dich, Janine, willst du Philipp annehmen, so wie er ist? Willst du ihn lieben und ihm Vertrauen schenken? Dann antworte bitte mit Ja, ich will.« Es sind vertraute Worte, die Simone Pfundstein zu dem jungen Paar spricht, das sich nach ihrer Aufforderung das Ja-Wort gibt. Nur dass Pfundstein keine Pfarrerin ist und die Trauung von Janine und Philipp nicht in einer Kirche stattfindet, sondern in einem alten Gemäuer in der Hanauer Altstadt. Die Stuhlreihen sind mit weißen Satinbändern geschmückt, und der Tisch im vorderen Teil des Raumes ist mit Blumen und Kerzen dekoriert. »Ich bin keine Theologin«, betont Pfundstein, »aber ich kann trotzdem frohe Botschaften verkünden.« Sie ist Zeremoniarin und veranstaltet freie Trauungen. Immer mehr Paare wünschen sich eine feierliche Zeremonie, die Braut will ein weißes Kleid tragen – aber nicht in der Kirche. Für Pfundstein ist die Sache klar: »Viele haben mit der Kirche nichts am Hut, gehen nicht einmal Weihnachten dorthin – warum sollten sie dann da heiraten?«

Sich feiern zu lassen ist in Mode

Ja, warum überhaupt pompös heiraten? Wozu ein solches Fest, wenn es der Gang zum Standesamt doch auch täte? Weil ein Ereignis wie eine Hochzeit, das den Beginn eines neuen Lebensabschnittes darstellt, gebührend gefeiert werden soll. Denn sich feiern lassen ist in Mode. Viele Menschen scheinen Sehnsucht danach zu verspüren, sich selbst und das eigene Leben als etwas ganz Besonderes darzustellen. Und dieses Besondere wird häufig in rituelle Formen verpackt. »Man übt Rituale für andere aus, denn es ist eine Seite des Menschen, sich zu inszenieren«, sagt Professor Christoph Wulf von der Freien Universität Berlin.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen