Zur mobilen Webseite zurückkehren

Braucht es einen Bildungskanon?

von Bertrand Stern vom 30.10.2018
Nein, meint der Autor Bertrand Stern. Jeder verordnete Kanon ist willkürlich – und kontraproduktiv. Bildung, die verordnet wird, erzeugt Abwehr. Er antwortet auf Thomas Kerstan, der für einen Bildungskanon plädiert hat. Ein Beitrag aus unserer Debattenreihe Streitfragen zur Zukunft
Bertrand Stern widerspricht der Forderung nach einem Bildungskanon, schon jetzt gebe es viel zu viel Druck in der Schule. Er stellt dem die Idee des»Frei-sich-Bildens« entgegen und plädiert für eine Kultur des Vertrauens in die menschliche Neugier. (Fotos: pa/Frank Sommariva; www.bertrandstern.de)
Bertrand Stern widerspricht der Forderung nach einem Bildungskanon, schon jetzt gebe es viel zu viel Druck in der Schule. Er stellt dem die Idee des»Frei-sich-Bildens« entgegen und plädiert für eine Kultur des Vertrauens in die menschliche Neugier. (Fotos: pa/Frank Sommariva; www.bertrandstern.de)

Allenthalben zu vernehmen sind Klagen über die »schlechte Schule« und ihre unzumutbaren Missstände, über zu große Klassen, über eine versagende Schülerschaft, über unbrauchbare Arbeitskräfte, über zu hohe Ausgaben dafür, dass diese ineffiziente Schule so viele Menschen ohne Bildung entlässt ... Schulkritik ist so alt wie die Schule selbst, und beide sind ein Dauerbrenner in aufgeregten Diskussionen, die jedoch nur Symptome anprangern. Dabei geht es in Wirklichkeit um ein viel tiefer liegendes Drama: Dass junge Menschen in der Schule diszipliniert und abgerichtet werden; der Zwang – und ihre Auflehnung dagegen – hat teilweise traumatische Folgen. Das Phänomen ignorieren? Sich achselzuckend darüber hinwegsetzen? Mit großem Aufwand das Drama bekämpfen? Auf politischen Aktionismus setzen? Oder durch Ursachenforschung »radikale Lösungen« finden?

Der Bildungsjournalist Thomas Kerstan (Publik-Forum 19/2018) sieht die Lösung in einem verbindlichen »Bildungskanon«. Dieser soll in einer zunehmend fragmentierten Gesellschaft Orientierung geben und Identität schaffen. Zweifellos ist ein soziokulturelles Selbstverständnis ein wesentliches Element einer Identität und darin Bildung ein wesentlicher Faktor. Doch schon bei Kerstans erster Aussage: »Wir brauchen einen neuen Kanon des Allgemeinwissens!«, stellen sich zwei Fragen. Wer ist »wir«? Und: Gibt es einen wesentlichen Unterschied

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen