Pro-und-Contra von Hans Küng und Monika Renz – und Thema unserer Online-Umfrage" />
Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2014
Der Inhalt:

Darf ein Christ sich töten?

Mehr als zwei Drittel aller Menschen in Deutschland sind für Sterbehilfe. Ärzte sollen sie leisten dürfen, wenn ein Patient unheilbar krank ist. Das hat die Deutsche Angestellten-Krankenkasse in einer Umfrage herausgefunden. Der Bundestag will noch in diesem Jahr ein Sterbehilfe-Gesetz auf den Weg bringen. Die Abgeordneten müssen eine Gewissensentscheidung treffen. Ist Selbsttötung auch Christen erlaubt? Ein Pro-und-Contra von Hans Küng und Monika Renz – und Thema unserer Online-Umfrage
von Hans Küng, Monika Renz vom 28.01.2014
Artikel vorlesen lassen
Der Theologe Hans Küng und die Sterbebegleiterin Monika Renz streiten über die Frage: Darf ein Christ sich töten? (Fotos: pa/Bockwoldt; privat)
Der Theologe Hans Küng und die Sterbebegleiterin Monika Renz streiten über die Frage: Darf ein Christ sich töten? (Fotos: pa/Bockwoldt; privat)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Hans Küng: »Ja, der Mensch hat ein Recht zu sterben«

»Als Theologe und Christenmensch bin ich der Überzeugung, dass das menschliche Leben letztlich eine Gabe Gottes ist. Aber zugleich ist das Leben nach Gottes Willen auch des Menschen Aufgabe. Es ist in unsere eigene Verfügung gegeben. Dies gilt auch für die letzte Etappe des Lebens, das Sterben. Niemand soll zum Sterben gedrängt, aber auch niemand zum Leben gezwungen werden. Selbstverständlich soll der Mensch die »Grenze seiner endlichen Freiheit achten«, wie Altbischof Wolfgang Huber sagt. Aber die Frage ist ja gerade, welches diese Grenze ist. Die Entscheidung liegt allein beim Betroffenen. Ich empfinde es als Anmaßu

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00