Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Zuversicht
Wir müssten erlöster aussehen

von Andreas Holzem vom 19.01.2024
Christsein im Angesicht von Bedrohungen: Über die Angst vor dem Sinn und die Furcht vor der Zukunft.
(Foto: photocase / kallejipp)
(Foto: photocase / kallejipp)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ein alter Mann sitzt in der wunderschönen karolingischen Kirche St. Georg auf der Reichenau ruhig in der Bank und lässt den Raum auf sich wirken; dann spricht er uns an. Die erst freundlichen Sätze sind mit einem Mal zu Ende. Seine Sprüche kippen in Rechtspopulismus und Fremdenhass. Er geht mir auch nach Wochen nicht aus dem Kopf. Nach allem, was er mir erzählt hat, freut er sich über seine Enkelin, kennt als pensionierter Lehrer keine finanziellen Sorgen und kann es sich leisten, im Wohnmobil frei herumzureisen. In grimmiger Rede verwünscht er, was er kennt, und reagiert panisch auf das, was er nicht kennt.

Unser permanentes Besprechen vieler Krisen hofft angesichts des Gefährlichen und Ungewissen auf »technische Beherrschbarkeit«, konstatieren die Historiker Ewald Frie und Mischa Meier. In ihr

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Bernhard Ferber 19.01.2024, 15:36 Uhr:
Ja, da gehe ich mit. Angstgesteuerte Reaktionen sind zwar menschlich und nicht völlig zu überwinden, engen aber ein und bündeln Kräfte für die falschen Projekte. Gelassenheit im lebendigen Bezug auf den Auferstandenen, dessen erste Worte an seine Freunde sind: "Fürchtet euch nicht!" stünde uns Christen besser zu Gesicht. Zuzumuten ist uns, dass wir glauben, dass Gott unsere Wege lenkt, auch wenn wir seine Gedanken und Wege nicht begreifen und mit unserem adaptierten kritischen,selbstverantwortlich im Manager-Modus agierenden Zeitgeist, in Frage stellen wollen.
Ich denke es tut not, dass wir Menschen - mit welcher sozio-kulturellen, religiösen Prägung auch immer behaftet - Gott seinen gebührenden Platz einräumen im Weltenlauf.