erlassjahr.de knüpfen an diese Tradition an. Die Kirchen aber schweigen. Die Titelgeschichte im neuen Publik-Forum" />
Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Wie auch wir vergeben unsern Schuldigern«

Die Bibel kennt den Schuldenerlass in jedem siebten Jahr. Politische Initiativen wie erlassjahr.de knüpfen an diese Tradition an. Die Kirchen aber schweigen. Die Titelgeschichte im neuen Publik-Forum
von Christoph Fleischmann vom 28.02.2015
Artikel vorlesen lassen
Der Euro, heilige Münze der europäischen Wirtschaftsunion: Was aber ist, wenn einzelne Mitgliedsstaaten sich hoch verschulden? Am Umgang mit Griechenland zeigt sich, wie schlecht die Idee des Schuldenerlasses verankert ist.  (Foto: pa/Chromorange/Ohde)
Der Euro, heilige Münze der europäischen Wirtschaftsunion: Was aber ist, wenn einzelne Mitgliedsstaaten sich hoch verschulden? Am Umgang mit Griechenland zeigt sich, wie schlecht die Idee des Schuldenerlasses verankert ist. (Foto: pa/Chromorange/Ohde)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Keine Frage: Schulden muss man zurückzahlen. Da ist jemand eine Verpflichtung eingegangen, wenn er Geld aufgenommen hat; es ist seine Schuldigkeit, die Schuld zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu begleichen. So die verbreitete Vorstellung. Die ökonomischen Schulden werden oft auch mit einer moralischen Schuld verknüpft – vor allem dann, wenn der Schuldner nicht in vollem Umfang oder zur vereinbarten Zeit zurückzahlen kann. Genau dies spielt auch in der Debatte um die griechischen Staatsschulden eine Rolle.

Keine Frage: Schulden muss man erlassen – in regelmäßigen Abständen, immer wieder. Die Christen, die sich sonntags in den Gottesdiensten versammeln, verpflichten sich dabei jedes Mal auf einen Schuldenerlass. Sie bitten im »Vaterunser« um die Vergebung ihrer Schuld bei Gott und erklären zu

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Gerd Autrum 01.03.2015:
Wie auch ich vergebe meinen Schuldiger, das ist eine schwierige Kiste. Trotzdem öffne ich sie einmal. Wenn ich vom Monatseinkommen etwas übrig habe, entsteht ein persönliches Guthaben. Einen Teil kann ich als Notgroschen verstehen. Aber ich gebe zu, dass dabei keine konkrete Notsituation im Blick ist. Ein anderer Teil dieses Überschusses könnte für den Ersatz von größeren Geräten, wie Fernseher, Kühlschrank, Waschmaschine usw. beziehungsweise für größere Reparaturen in der Hinterhand bleiben. Die Bank, bei der dieses Kapital liegt, reicht es an andere Personen aus, die in Schwierigkeiten geraten und die Rückzahlung schuldig bleiben. Wenn ich dann entschulde, trägt das dann zum sozialen Ausgleich bei? Oh, je, wie kann ich dann eine Antwort von den reichen Kirchenfürsten bekommen, die Vorräte über ihren eigenen Tod hinaus anlegen?
Es hilft wenig, ich bin auf mich selbst zurück geworfen. Klar ist auch, Entschuldung muss sein. Es betrifft den einzelnen Menschen wie auch Länder.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00