Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2023
Der Inhalt:
Religion & Kirchen

Gottesfragen
Wer Freiheit sagt, sagt Gott

Der Theologe Joachim Negel beantwortet Fragen unserer Leserinnen und Leser. Diesmal geht es um die Freiheit des Menschen und ihren Ursprung.
vom 12.11.2023
Artikel vorlesen lassen
Hirnaktivität sichtbar: Aber trotzdem handelt ein »Ich« (Foto: istockphoto/Ignatiev)
Hirnaktivität sichtbar: Aber trotzdem handelt ein »Ich« (Foto: istockphoto/Ignatiev)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Nur wenige Experimente sind so berühmt geworden wie dieses: Um zu klären, ob der Mensch in seinen Handlungen frei sei, hatte der amerikanische Neurophysiologe Benjamin Libet Anfang der 1980er-Jahre seine Probanden angewiesen, zu einem jeweils selbstgewählten Zeitpunkt Bewegungen mit der Hand auszuführen. Parallel dazu maß der Forscher ihre Hirnströme und Muskelbewegungen, sodass er nicht nur den genauen Zeitpunkt der Körperbewegungen bestimmen konnte, sondern auch das sogenannte Bereitschaftspotenzial im motorischen Cortex (einem Bereich der äußeren Schicht des Großhirns). Das Ergebnis war verblüffend: Unter allen Bedingungen zeigte sich, dass das Gehirn die Bewegung der Hand bereits zu einem Zeitpunkt vorbereitete, zu dem der Proband selbst noch gar nicht die Absicht gehabt hatte, die Bewegung tatsächlich auszu

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 07.11.2023, 18:03 Uhr:
Der Titelzeile stimme ich zu. Aus Platzgründen steht der Panpsychismus als nicht näher begründete Hypothese im Raum und bleibt mir damit fremd.
Die Entwicklung von Leben aus Materie ohne Fähigkeit zu den Lebensfunktionen (Wachstum/ Vermehrung, Informationserfassung und -verarbeitung einschließlich der Reaktionen wie Synthese von organischen Verbindungen oder Bewegung) werden wir in ihren wohl vielen Entwicklungsstufen vermutlich nie klären können, wir können nur aus der Bedingung der Energieerhaltung/-bereitstellung für die Lebensprozesse via gesteuertem Stofftransport durch die Barriere zwischen "innen" und "außen" rückschließen, dass am Beginn eine zufällig entstandene Barriere (etwa ein lichtdurchlässiges Glimmerplättchen in oberflächennahem Flüssigkeitsbereich) zu einem Gefälle in der chemischen Zusammensetzung gegenüber der Umgebung geführt hat.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00