Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2021
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Streitfragen
Soll man den strafenden Gott vergessen?

Jeder der leidet, weiß: Wir leben einzig aus Gnade. Nicht die Angst vor Strafe, allein die bedingungslose Liebe Gottes verändert Menschen.
von Eugen Drewermann vom 13.03.2021
Artikel vorlesen lassen
Ein Klassiker von Rembrandt: »Die Heimkehr des verlorenen Sohnes«, gemalt um 1668/69 (Foto: akg images)
Ein Klassiker von Rembrandt: »Die Heimkehr des verlorenen Sohnes«, gemalt um 1668/69 (Foto: akg images)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Den strafenden Gott darf man nicht vergessen; sonst wär die Gnade keine Gnade. Das aber ist der Kern der gesamten Botschaft Jesu, dass Gott bedingungslos vergibt aus reiner Güte, nicht weil wir durch gewisse gute Werke darauf Anspruch hätten. Was an uns gut ist, stammt aus dieser Güte. An sie als Grund unserer Existenz zu glauben, verleiht uns allen erst die Möglichkeit zu tun, was rechtlich und moralisch richtig ist. Oder vielmehr, es stellt unser gesamtes Dasein auf die neue Grundlage innerer Freiheit in Vertrauen und Vergebungen. Nur eine solche Haltung heilt.

Die Schriftgelehrten mögen das Gesetz verstehen, doch missverstehen sie die Not der Menschen. Will jemand denn »freiwillig« Böses tun? Es sieht manchmal so aus; in Wahrheit aber gleicht ein solcher Mensch dem Schaf, das sich verlaufen h

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwort: Eugen Drewermann
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00