Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2024
Der Inhalt:

Theologie
Trinität trifft Postmoderne

von Michael Pflaum vom 25.02.2024
Die Dreifaltigkeitslehre ist nicht überholt, sondern anschlussfähig an heutige Subjektphilosophie. Vorausgesetzt, man kann sich vom Schubladendenken lösen.
 Wie modern sind Trinität und Christologie? (Grafik: Getty Images/iStockphoto/Vinap)
Wie modern sind Trinität und Christologie? (Grafik: Getty Images/iStockphoto/Vinap)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die Debatte um die Bedeutung der Trinitätslehre, die in Publik-Forum im vergangenen Jahr geführt wurde (nachzulesen auf der Homepage: »Der Streit um die Trinität«), hat viele interessante Aspekte zutage gefördert. Kaum in den Blick genommen wurde dagegen, wie modern die Trinität und die Christologie eigentlich sind und welch vielfältige Analogien es zur Subjektphilosophie gibt. Die Theologen der alten Kirchen waren gezwungen, philosophisch etwas zu denken, zu dem sie mit der Philosophie von Platon und Aristoteles nicht fähig waren. Sie mussten die Differenz vor der Identität denken, also just so, wie postmoderne Philosophen wie Jacques Derrida und Gilles Deleuze es taten.

Wenn wir unser Denken mit der Identität beginnen, dann denken wir in festen Schubladen und gehen vom Stat

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 29.02.2024, 18:12 Uhr:
... widerständig gegen Dominanz, Unterdrückung und Monopolisierung ....
Genau das ist es, was Menschen in der Religion suchen, aber so oft in den diversen Konfessionen nicht finden.