Zur mobilen Webseite zurückkehren
Artikel vorlesen lassen

Münster – Aachen – Münster

von Alexander Schwabe vom 11.05.2018
Die Strecke zwischen zwei deutschen Städten kann die Strecke nach Europa sein. Beim Katholikentag lief ein europäischer Zug ein, den Macron startete und Steinmeier empfing. Sein Ziel: »Europa, jetzt!« Der Katholikentag sprang auf und nahm das Thema mit – zunächst in den heutigen Tag. Ob sich damit schon etwas Entscheidendes für die Zukunft getan hat?
In Münster spielt Europa und seine Zukunft eine entscheidende Rolle: Dass zeitgleich zum Katholikentag der Karlspreis in Aachen an Macron ging, inspirierte das Christentreffen. (Foto: pa/dpa/Robert B. Fishman)
In Münster spielt Europa und seine Zukunft eine entscheidende Rolle: Dass zeitgleich zum Katholikentag der Karlspreis in Aachen an Macron ging, inspirierte das Christentreffen. (Foto: pa/dpa/Robert B. Fishman)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der Katholikentag nahm an Christi Himmelfahrt so richtig Fahrt auf. Die Organisatoren präsentierten gleich zwei politische Schwergewichte in der Halle Münsterland: Zuerst war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf dem Podium und danach Kolumbiens Präsident, der Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos.

Zur selben Stunde gab es andernorts auch eine Veranstaltung von hoher geistiger Kraft: die Verleihung des Karlspreises in Aachen. In diesem Fall ging es um den Geist, in dem Europa weiter ausgeformt werden könnte. Der diesjährige Preisträger, Emmanuel Macron, trug voll geistiger Frische seine Ideen von Europa vor, während Bundeskanzlerin Angela Merkel ihm zeitweise sauertöpfisch lauschte.

Papst Franziskus hatte 2016 den Karlspreis ver

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Sabine Schulz 12.05.2018, 13:15 Uhr:
Ich habe Himmelfahrt mit den ev. und kath. Christen von Seelze beim Waldgottesdienst (im stillen Gebet )den Christen in Münster gedankt. Am Ort des westf. Friedens beten Sie für dich und mich und alle Menschen um Frieden. Frieden unter Nachbarn, Frieden in der Welt, Frieden , wo immer er nötig ist.
Das Plakat von Käthe Kollwitz ---> Nie wieder Krieg--- vor Augen.
In der Natur, im Wald ,habe ich den guten Geist, die Geistin gespürt und konnte am Ende des Tages für mich sagen: Frieden ist möglich, wenn auch ich etwas dazu betrage. ---> Wo Zwei oder drei.... heißt es in der Bibel.
Ich habe am Himmelfahrtstag ganz deutlich gespürt, wir sind mehr als zwei oder drei, wir sind viele, viele Menschen auf Gottes Welt, die sich nach Frieden sehnen.
MfG
Sabine Schulz, Wettbergen

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00