Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Die Lehre von der Trinität
Gott ist die Gemeinschaft der Drei

von Leonardo Boff vom 09.07.2023
Der brasilianische Befreiungstheologe Leonardo Boff verteidigt die christliche Lehre von der Dreifaltigkeit. Sie lasse sich besser erklären im Blick auf eine kosmologische Vision von Beziehung.
Göttliche Gemeinschaft: Mittelalterliches Dreifaltigkeitsfresko im Dom von Atri (Foto: PA/akg-images/Tristan Lafranchis)
Göttliche Gemeinschaft: Mittelalterliches Dreifaltigkeitsfresko im Dom von Atri (Foto: PA/akg-images/Tristan Lafranchis)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Als ich 2002 als Gastprofessor in Heidelberg lehrte, besuchte ein muslimischer Student meine Vorlesungen über die kirchlichen Basisgemeinden. Ich erzählte, dass bei einem großen Treffen in der Stadt Trindade im Bundesstaat Goiás in Zentralbrasilien in großen Buchstaben am Eingang des Versammlungsortes ein Motto stand: »Die Allerheiligste Dreifaltigkeit ist die beste Gemeinschaft.«

Am Ende der Vorlesung fragte er mich: »Wenn ich sage, dass der Gott über uns unsere ursprüngliche Quelle ist und wir ihn Vater nennen; und wenn ich sage, den Gott, der an unserer Seite ist und sich als Bruder zeigt, nennen wir Sohn; und wenn ich sage, den Gott, der in uns lebt und sich mit Enthusiasmus offenbart, nennen wir den Heiligen Geist. Glaubst du, ich spreche von der Heiligen christl

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Hella Hagspiel-Keller 09.01.2024, 17:35 Uhr:
Man lese die hebräische Bibel auf hebräisch und das Neue Testament auf aramäisch. Nirgendswo ist ein Hinweis auf eine Dreifaltigkeitskeitslehre zu finden. Juden, Christen und Muslime sind überzeugte Monotheisten, die Religionskriege haben erst mit den Konzilien (Nicea etc.) im 4.Jh.n.Chr.angefangen, als sich die Jesuanische Lehre mit politischer Macht verbündete und die damaligen Kaiser (Konstantin etc.) unter hellenistischem Einfluß die Resultate der Konzilien bestimmten. Die Gottes- Sohnschaft Jesu, das Dreifaltigkeitsdogma, Maria als Gottesgebährerin etc. sind hellenistische/m Einfluss zu verdanken und philosophisch/theologische Kopfgeburten. Man folge der Geschichte der Nazoräer, die der Lehre Jesu treu blieben. Man lese Günter Schwarz! und Sprüche 8,22-36. Die Weisheit schuf mit der Geistkraft Gottes diese Erde! Sohn Gottes bedeutet geistlicher Nachkomme; Heiliger Geist ist Geistkraft Gottes des Vaters. Das kann ich glauben. Dr. Hella Hagspiel-Keller, Religionswissenschaftlerin