Zur mobilen Webseite zurückkehren

Geiselnahme im Urwald

Unser Kollege Thomas Seiterich ist für zehn Tage auf Recherchereise in Ecuador. In Folge 3 dieses Online-Tagebuchs berichtet er von dem indigenen Volk der Shuar, einem großen Erdölkonzern und einem Bischof, der zu vermitteln versucht
von Thomas Seiterich vom 28.10.2016
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Es ist ein heißer Tag in Puerto Francisco de Orellana: Vierzig Grad in der Sonne, hundert Prozent Luftfeuchtigkeit. Seit dem Morgen sind die Vögel verstummt.

Bischof Jesus Esteban Sabada Perez ist ein kleiner Mann von bald 75 Jahren. Der Spanier aus Pamplona mit seinem dunklen Brillengestell und dem schlohweißen Haar sieht aus, wie man sich einen freundlichen Großvater aus dem Baskenland vorstellt.

»Um zehn Uhr hatte ich die Messe in unserer kleinen Kathedrale hier in Coca zu Ende gefeiert, dann riefen die Polizei und die Sicherheitsdienste an. Sie baten dringend um ein sofortiges Treffen. Sie würden gleich kommen«, berichtet Sabada Perez vom vergangenen Sonntag. Da wusste er noch nicht, in welch schwieriger Vermittlerrolle er sich kurz darauf wiederfinden würde.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00