Zur mobilen Webseite zurückkehren
Artikel vorlesen lassen

Streit um die Trinititätstheologie
Feuersteine und Kronjuwelen

von Joachim Negel vom 27.05.2023
Warum man 2000 Jahre Theologie- und Frömmigkeitsgeschichte nicht so schnell entsorgen sollte. Eine Replik auf Hermann Häring.
Gott in und als Beziehung zu denken - darin besteht das bleibende Erbe der Trinitätstheologie (Foto: istockphoto/Photo_Concepts)
Gott in und als Beziehung zu denken - darin besteht das bleibende Erbe der Trinitätstheologie (Foto: istockphoto/Photo_Concepts)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Es muss im Wintersemester 2002/03 gewesen sein. In der Gesprächsreihe »Zeugen des Jahrhunderts« hatten die Studierenden der Dortmunder Hochschulgemeinden das Ehepaar Jürgen Moltmann und Elisabeth Moltmann-Wendel eingeladen. Die beiden berichteten eindrücklich aus ihrem reichen Leben. Irgendwann kam man auf die Herausforderungen der Gegenwart zu sprechen und auf den interreligiösen Dialog. Jürgen Moltmann erzählte, wie er mit einer Gruppe von Theologiestudierenden die Tübinger Moscheegemeinde besucht habe. Die Atmosphäre sei herzlich gewesen, man habe mit dem Gemeindevorsteher über Gebet und Fasten, Integration und kulturelle Differenz gesprochen.

Glauben Sie etwa an drei Götter?

Am Ende des Gespräches habe dieser gesagt, er sei glücklich, so interessierte jung

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Wolfgang Gerdel 08.09.2023, 18:11 Uhr:
".. die Quadratur des Kreises.Aber an der muss man sich als Christ gedanklich abarbeiten,wenn man Gott denken will." Muß man? Ja, muß man, und zwar wenn - wenn man 'Gott denken will'. Aber was, wenn nicht, wenn man nicht 'Gott denken will'? Und gerade dieses letzte, nämlich daß man nicht (mehr) Gott denken will, ist ja Thema, aus meiner Sicht das zentrale Thema, um das es heute vielen geht, ob in der Kirche oder ohne Kirche; ein scheinbar paradoxes Phänomen: Glauben ohne Gott. Gott und alles Übernatürliche wird abgelehnt. Da kann es auch keinen 'Gottesdienst' mehr geben. Keine 'heiligen' Schriften, kein Jesus. Was ist mit Christus (der Gesalbte) oder Chrestus (der Nützliche)? Interessante Frage: woher stammt dieser Gedanke? Entscheidende Frage: Brauchen wir den? Wenn ja, wozu? (wahrscheinlich kann man diese Frage verneinen, damit wäre das Christentum auch dem Namen nach verabschiedet). Bleibt als (m.E. existentielles) Thema 'Glauben ohne Gott': was ist das, was soll das, wie geht das?

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00