Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Krieg im Heiligen Land
Feinde brauchen Hoffnung

von Martin Leiner vom 18.12.2023
Die Identifizierung mit einer Seite im Nahostkonflikt hilft dem Frieden nicht – zu viel Empathie kann sogar schaden.
Palästinenserinnen und Jüdinnen demonstrieren gemeinsam für Frieden (Foto: pa/Roberto Pfeil)
Palästinenserinnen und Jüdinnen demonstrieren gemeinsam für Frieden (Foto: pa/Roberto Pfeil)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Hamaskämpfer, die den Tod von Israelis feiern. Israelis, die singen: »In Gaza gibt es keine Schulen mehr, denn in Gaza gibt es keine Kinder mehr.« Graffitis in Berlin: »Tod für Israel«, Graffitis in Jerusalem: »Tod den Arabern«. Massendemonstrationen im Iran, im Jemen und in anderen Ländern, bei denen gerufen wird: »Tod für Israel«, »Tod für Amerika«.

Der Angriff der Hamas am 7. Oktober 2023 hat den tödlichen Hass von Millionen von Menschen entfesselt, und man fragt sich, ob in dieser Situation überhaupt noch Empathie möglich ist. Der Historiker und Bestsellerautor Yuval Noah Harari, Professor an der Hebrew University in Jerusalem, wandte sich in mehreren Botschaften an die Deutschen und an andere Völker und sagte, Israelis und Palästinenser hätten gemeinsam, dass sie jetzt versunken seien im ei

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 18.12.2023, 18:29 Uhr:
Der wirtschaftlich unsinnige Krieg gegen die Ukraine ist nicht im Interesse Russlands, das durch die Sanktionen und durch den "brain drain" auf Jahrzehnte in der wirtschaftlichen Entwicklung zurückgeworfen wird. Wegen der evidenten Kontraproduktivität haben viele (auch ich) nicht mit diesem Krieg gerechnet.

Georg Lechner 18.12.2023, 18:23 Uhr:
"Krieg ist immer ein Versagen der Politik": Daneben ist Krieg auch immer eine Folge mächtiger wirtschaftlicher Interessen (der Waffenindustrie und ihrer Aktionäre). Das war im 1. Weltkrieg schon so (Rosa Luxemburg sprach 1913 davon, dass der Rüstungssektor die einzige Sparte ist, deren Kapitalakkumulation unabhängig von den Schwankungen der Nachfrage der Masse der Konsument_innen ist, weil ihr die Helfershelfer in Politik und Medien zu immer neuen Höhenflügen verhelfen. Vor dem 2. WK hatte Hitler auch Geldgeber aus dem US - Bankensektor, die damit der Stahlindustrie in ihrem Portfolio zum Aufschwung verhalfen nach dem Motto: Kommt Hitler, kommt Krieg.
Yitzhak Rabin wurde ermordet, weil er einen Weg der Aussöhnung gehen wollte. Das konnte die Rüstungsindustrie nicht brauchen. Putins Vermögen, das er mithilfe seines Strohmanns Sergej Roldugin in Briefkastenfirmen (siehe "Panama Papers") versteckte, dürfte auch Schmiergeld des russischen Rüstungssektors sein.