Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2024
Der Inhalt:

Gottesfrage
Ein Gott der Liebe – und des Zorns

vom 19.02.2024
Der Theologe Joachim Negel beantwortet Fragen unserer Leserinnen und Leser. Diesmal geht es um die anstößigen Seiten des biblischen Glaubens.
»Die Bibel stellt Gott oft als zornig vor« – wie passt das zum liebenden Gott? (Foto: istockphoto/Maxiphoto)
»Die Bibel stellt Gott oft als zornig vor« – wie passt das zum liebenden Gott? (Foto: istockphoto/Maxiphoto)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die Bibel stellt Gott oft als zornig, strafend, ja als eifersüchtig vor. Das ist doch mit einem Gott, der die Liebe sein soll, unvereinbar. (Franz Groll)

»In eine Welt ohne Sünde brachte ein Gott ohne Zorn durch einen Christus ohne Kreuz eine Erlösung ohne Gericht« – mit diesem sarkastischen Spruch kritisierte der amerikanische Theologe Reinhold Niebuhr seinerzeit, was er »bürgerliche Religion« nannte. Wo die kirchliche Verkündigung sich darin erschöpfe, das mitmenschliche Klima und das Wohlbefinden des Einzelnen im Namen eines an jedem unendlich interessierten Gottes zu befördern, da riskiere sie, das Anstößige und Rigorose des biblischen Glaubens zu verraten. Nicht zufällig, so Niebuhr, gehe Jesu Botschaft vom Barmherzigen Vater, der über Guten und Bösen gleichermaßen die Sonne au

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Bernhard Ferber 22.03.2024, 08:04 Uhr:
ich halte es für falsch, wenn wir uns damit beschäftigen, über uns selber Gericht zu halten. Das ist eine Rutschbahn in einen fehlgeleiteten Glauben, der letztlich davon ausgeht, dass wir uns selber durch unser Tun und Lassen Heil verschaffen. Das halte ich für Bullshit. Das hat zwar Jahrhunderte alte Tradition, macht aber aus der Frohbotschaft eine Drohbotschaft. Kirche wird dann zur Erlöserinstitution. Unter deren Weisungen die Christen ferngesteuert leben. Damit sollte gefälligst Schluss sein.
Richter über mein Leben ist Gott. Niemand sonst. Er wird mich neu ausrichten: mir den Weg zeigen am Jüngsten aller Tage ins Neue Jerusalem, dem Ort, an dem alle Tränen weggewischt werden.
Nicht meine olympisch ambitionierte Moralität ist mein Anker zu Gott, sondern einfach die Chance, dass ich als Kind Gottes nach seinem Willen fragen darf. Ich bin - bewusst, aber ganz oft auch unbewusst, - Werkzeug Gottes, Verkünder des Evangeliums. Aber nicht, weil ich gut bin. Sondern weil Gott gut ist.