Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Seelsorge
Die Spurenleserin

Monika Renz begleitet Kranke und Sterbende. Manchmal kann sie nicht helfen, nur da sein – mit ihrem Labrador Wabu. Das ist mitunter heilsamer als Medizin.
von Judith Bauer vom 23.10.2023
Artikel vorlesen lassen
Sie begleitet Kranke und Sterbende: die Theologin und Psychologin Monika Renz (Foto: Seraina Boner)
Sie begleitet Kranke und Sterbende: die Theologin und Psychologin Monika Renz (Foto: Seraina Boner)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Monika Renz breitet eine dünne Decke über der Patientin aus, die auf der Liege im Sprechzimmer Platz genommen hat. Sie ruft ihren Hund Wabu, einen weißen Labrador, und hilft ihm auf die Liege, wo er den Kopf auf die Pfoten legt und sofort die Augen schließt. Wabu begleitet Monika Renz oft zur Arbeit mit ambulanten Patienten. Er wird zum Therapiebegleithund ausgebildet. Die Patientin, eine Frau in den Vierzigern, kommt normalerweise mit ihrem Mann hierher ins Krankenhaus. Er ist schwer an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt und wird nicht mehr lange leben. Heute ist sie alleine zur Therapie gekommen. Sie sprach über den nahenden Tod und die Möglichkeit und Unmöglichkeit, zu helfen: »Es geht jetzt einfach nicht um mich, und das ist okay«, sagt die Patientin.

Es ist die erste von mehreren ambulanten

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00