Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2017
Der Inhalt:

Die Mach-mal-Frau

Als Lea Ackermann mit 23 Jahren in den Orden eintritt, sind die Eltern entsetzt. In Afrika sieht sie das Elend der Prostituierten. Da weiß sie, dass sie handeln muss. Nun wird die Gründerin der Hilfsorganisation Solwodi achtzig Jahre alt
von Johanna Jäger-Sommer vom 27.01.2017
Artikel vorlesen lassen
Lea Ackermann, Gründerin und Leiterin des internationalen Hilfswerks Solwodi, wird am 2. Februar 80 Jahre alt (Foto: pa/Elsner)
Lea Ackermann, Gründerin und Leiterin des internationalen Hilfswerks Solwodi, wird am 2. Februar 80 Jahre alt (Foto: pa/Elsner)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Nein, eine widerständige, linke Kirchenkämpferin ist sie nicht, die Ordensfrau Lea Ackermann, Gründerin und Leiterin der Organisation Solwodi (Solidarity with Women in Distress, Solidarität mit Frauen in Not), die am 2. Februar ihren achtzigsten Geburtstag feiert. Der Bischof von Trier wird ihr zu Ehren die Geburtstagsmesse zelebrieren, und auch in ihrer Arbeit auf internationaler Ebene versteht sie sich gut mit Kirchenvertretern auf allen Ebenen der Hierarchie. Zwar nimmt sie ihrer Kirche übel, dass sie Frauen nicht zum Priesteramt zulässt, aber sie fühlt sich nicht persönlich betroffen. Es ist ganz allgemein die Ungerechtigkeit, die sie ärgert.

Ihr Eintritt ins Klo

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00