Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2023
Der Inhalt:

Neues Gottesbild
Die kirchliche Trinitätslehre ist überholt

Es geht nicht darum, die Trinitätslehre anders zu interpretieren, sondern sie deutlich zu kritisieren. Eine Entgegnung auf Joachim Negel.
von Hermann Häring vom 01.01.2024
Artikel vorlesen lassen
Vater, Sohn und Heiliger Geist - noch zeitgemäß? Mittelalterliche Darstellung der Dreifaltigkeit (Foto: PA)
Vater, Sohn und Heiliger Geist - noch zeitgemäß? Mittelalterliche Darstellung der Dreifaltigkeit (Foto: PA)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

In drei Anläufen hat Joachim Negel den christlichen Glaubenssatz vom dreifaltigen Gott erläutert (Publik-Forum 2, 5, 7/2023). Er tat dies auf hohem und zugleich verständlichem Niveau; man kann ihm an keinem Punkt widersprechen. Dennoch habe ich mit den Ergebnissen meine Probleme. Es ist nicht die Interpretation, die zum Unbehagen führt, sondern das vorgegebene Glaubenskonstrukt selbst, das Negel verteidigt. Wofür genau tritt er ein? Bis heute sind ja die Kernbegriffe dieser Lehre (Dreieinigkeit und Dreifaltigkeit, Wesen und Person) ebenso ungeklärt wie die genaue Rolle, die der Sohn zwischen Vater und Geist spielt. Zwischen Ost- und Westkirche ist das nach wie vor heiß umstritten.

Sofia, im Oktober 2003: Ein bulgarisch-orthodoxer Kollege weigert sich, seinen Tagungsvortrag zur Gottesfrage am sel

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Franz Ehrwald 12.04.2024, 20:45 Uhr:
Hallo Johannes, Jesus hat sich nicht zu den "Göttern" gezählt. Ein Heiliger kann zwar einen Weg zu Gott aufzeigen, aber kein Heiliger oder keiner der sogenannten Götter kann von sich sagen: "ICH bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, ICH bin die Auferstehung und das Leben undsoweiter. Solche Selbstaussagen bleiben nur der Herabkunft des Vaters im Sohn vorbehalten. Und: Wie könnte der Strom lebendigen Wassers, der vom Vater und gleichermaßen vom Sohn ausgeht (vgl. Offb. 22,1) ein einziger Strom sein, wenn Jesus der CHristus nicht auch eines Wesens mit dem Vater wäre?
Christus und der Vater sind EINER; aber Gott ist nicht einer von dreien. "ICH bin der wahre Weinstock, ihr seid die Reben": Die Reben sind nicht der Weinstock, aber das lebendige Wasser des Weinstocks, seine Lebenskraft, ist auch in den Reben: Weinstock und Reben sind EINER (Gal. 3,28), seins-verbunden: "Unser Leben ist verborgen in Christus in Gott: Ich lebe, doch nicht ich, Christus lebt in mir" (Paulus).

Johannes 12.03.2024, 15:39 Uhr:
Franz Ehrwald, was sie aber scheinbar ignorieren oder ihnen nichts ausmacht sondern gar als ihre Freude zum Ausdruck kommt ist der Zuspruch Satans "ihr werdet sein wie Gott".

"Ihr" betet eine Trinität an aber wollt auch Teil davon sein. Noch klarer geht es einfach nichts sich selbst als der eine Gott zu wähnen, Jesus zeigt dagegen auf dass es viele sogenannte Götter gibt und zählt sich auch zu diesen!

Franz Ehrwald 04.09.2023, 19:10 Uhr:
Natürlich waren die ersten Christen auch ohne die Lehre von der Trinität richtige Christen! Die Lehre vom wesenhaften "Drei-eins-sein" des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes bedeutet meines Erachtens auch, dass auch wir alle daran teilhaben dürfen: "Vater lass sie alle eins sein in uns, gleichwie wir eins sind, ich in ihnen und du in mir" (vgl. Johannes 17,21-23). "Ihr seid allzumal "Einer" in Christus Jesus" (Galaterbrief 3,28). "Wir werden trinitarisch dadurch, dass wir mit dem Sohn ein einziges, neues Ich werden: Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir (Gal.2,20)" (Joseph Ratzinger). Trinitarisch bedeutet, dass wir am wesenhaften Einssein des Sohnes mit dem Vater teilhaben dürfen. Die Bildworte vom Weinstock und den Reben und vom Leib und den Gliedern wollen sagen, dass dieses Einssein nicht nur eine schöne Übereinstimmung, sondern darüber hinaus auch ein tiefes Seins-Verbundensein ist.

Dr. Werner Martin 21.08.2023, 15:24 Uhr:
Ich empfehle allen die Schriften des https://www.bund-freies-christentum.de/. Das ist keine Sekte, sondern ein Zusammenschluss liberaler Theologen, von denen viele ohne Trinitätslehre auskommen (z.B. Helmut Fischer). Da die Lehre von der Trinität aus dem 4. Jh. stammt, müssten die ersten Christen gar keine richtigen Christen sein, denn sie kannten keine Trinitätslehre.

Franz Ehrwald 18.07.2023, 15:06 Uhr:
Die kirchl. Trinitätslehre ist m.E. nicht überholt: „Und er zeigte mir einen Strom lebendigen Wassers, klar wir Kristall, er geht vom Thron Gottes und des Lammes aus“ (Offb.22,1). Diese Bibelstelle zeigt: Es ist ein einziger Strom des Geistes Gottes, ein einziger Strom göttlichen Lebens, der vom Thron Gottes, also vom Vater herkommt und so gleichermaßen auch vom Sohn ausgeht: "Denn gleichwie der Vater das Leben in sich hat", das heißt, das göttliche Leben selbst ist, "so hat er auch dem Sohn verliehen, das Leben in sich selbst zu haben", also dasselbe göttliche Leben, das der Vater ist, substanziell auch selbst zu sein (vgl. Joh 5,26). Es ist daher auch ein einziges gemeinsames, unermessliches Leben, das der Vater und der Sohn und der Heilige Geist sind. Christus spricht: "ICH bin das LEBEN", das eine, ganz heile, herrliche, zeitlose, unerschöpfliche, ewig neue, heilige, unzerstörbare, unvergängliche, todlose Leben, denn ICH und der Vater sind wesens-eins (vgl.Joh 11,25;10,30).

Bernhard Ferber 01.07.2023, 09:54 Uhr:
Herzlichen Dank an Hermann Häring für seine Gedanken, seine Theologie. Als ehrenamtlicher Telefonseelsorger kann ich das nur unterstreichen: es geht nicht darum, Menschen theologisch zu belehren und zu schulmeistern. Es geht vielmehr darum, einen Raum zu schaffen, in dem Seelsorgende und Anrufende dem Geheimnis nachspüren können, das sich in jedem Lebensweg finden lassen will. Die Gottebenbildlichkeit des Menschen, die uns Menschen, egal, in welcher religiösen Praxis beheimatet oder nicht, innewohnt: nicht weil wir Ratzingers Katechese brav verinnerlicht hätten, sondern weil eben dieser Gott gut ist, ein guter Hirte, eine gute Hirtin seiner/ihrer Menschen, der/die nicht zulässt, dass auch nur eine/r verloren geht in den Nöten dieser Welt.

Elke Heumann 10.06.2023, 16:52 Uhr:
Die Vergöttlichung Jesu und all die Konsequenzen, die sich daraus ergeben wie Jungfrauengeburt, Auferstehung und Himmelfahrt konnte ich nicht mehr nachvollziehen bzw glauben. Es war mir nicht mehr möglich, das Glaubensbekenntnis zu sprechen. Ich bin deshalb mit > 70 Jahren aus der Kirche ausgetreten.
Vielen Dank für den sachlichen Artikel von Herrn Häring, so fühle ich mich nicht mehr allein gelassen.

Georg Lechner 07.06.2023, 17:00 Uhr:
Mit dem hellenistisch - neuplatonischen Denkansatz (nicht nur bei der Trinitätslehre) kann der Großteil der Kirchenmitglieder ohnehin nichts anfangen. Eine Generalrevision der Glaubenskonstrukte ist daher überfällig, hin zu einer vorrangigen Orientierung an der Bergpredigt. Ist es ein Zufall, dass die Rechtgläubigen dort keine Erwähnung finden?

Marlise Weinitschke 01.06.2023, 10:02 Uhr:
Ich streite mich nicht um etwas, das ich nicht wissen kann, aber glaube. Glauben darf jede*r was sie*er will, aber nieman darf verpflichtet werden, etwas zu glauben, was ein*e Andere*r für wahr hält.Nirgendwo ist überliefert, dass Jesus sich als den Teil einer Trinität sieht. Er fühlt sich eins mit dem Vater und er möchte, dass auch wir eins mit ihm und Gott sind. Das ist meine Trinität.
Marlise Weinitschke

Friedhelm Lübbers 30.05.2023, 06:33 Uhr:
Ein sehr guter Beitrag und schon jahrhundertelang überfällig.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00