Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2023
Der Inhalt:

Interreligiöser Dialog
Der Logik des Terrors widerstehen

von Klaus von Stosch vom 07.12.2023
Warum gerade in Zeiten des Krieges die Religionen zusammenarbeiten müssen – auch wenn das schwierig ist.
Organisierter Hass: Ein aufgebrachter Mob verbrennt eine israelische Fahne (Foto: PA/AP/Vahid Salemi)
Organisierter Hass: Ein aufgebrachter Mob verbrennt eine israelische Fahne (Foto: PA/AP/Vahid Salemi)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Drei Schlagzeilen aus den letzten Wochen: der Leiter der türkischen Religionsbehörde Diyanet, Ali Erbaş, nennt Israel einen rostigen Dolch, »der im Herzen der islamischen Geografie steckt«. Ein interreligiöses Friedensgebet in München wird abgesagt, weil einige Mitglieder des Muslimrats, auf dessen Initiative das Gebet zurückging, antisemitischen Organisationen nahestehen sollen. Die evangelische Akademie Villigst lädt einen Vertreter der Taliban aus, der bei einer Afghanistan-Tagung mit islamischen Theologen und Frauenrechtlerinnen diskutieren sollte. Und es wird intensiv darüber diskutiert, ob es legitim sein kann, in einen theologischen Dialog mit iranischen Universitäten einzutreten. Der interreligiöse Dialog steht unter Generalverdacht.

Das Argument gegen diese Form von Austausch lautet, da

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 08.12.2023, 18:16 Uhr:
Ami Ajalon hat in seinen Ausführungen dargelegt, warum das auf Gewalt basierende Sicherheitskonzept Netanyahus nicht funktionieren kann - und die Flucht von Judith Poppe (siehe PuFo 20/2023) hat das untermauert.
Zur Entstehung des Staates Israel trug auch bei, dass sich die Juden in Europa auch nach dem 2. WK nicht sicher fühlen konnten. Unter der Patronage des späteren CIA-Chefs Allen Dulles wurde Hitlers Geheimdienstchef hinter der Ostfront, Reinhard Gehlen (verantwortlich für das Aufspüren und die Vernichtung von Juden, Sinti, Roma und Oppositionellen) erster BND - Chef. Außerdem unterdrückte Dulles während des Krieges als Geheimdienstler in der Schweiz Berichte über Nazi-Gräuel, koordinierte die Befreiung von Karl Wolff (Himmlers Stabschef) aus der Umzingelung durch italienische Partisanen und beförderte dann die Rattenlinie. Der "Arisierer" der Rothschildbank, August von Finck, konnte ein Milliardenvermögen vererben (der Haupterbe sponsert die AfD).