Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Zum Tod von Jürgen Moltmann
Der Theologe der Hoffnung

Jürgen Moltmann war einer der Gründerväter der Politischen Theologie in Deutschland nach 1945. Seine Bücher erreichten ein Millionenpublikum und wurden in 15 Sprachen übersetzt. Nun ist er im Alter von 98 Jahren in Tübingen gestorben. Eine Würdigung.
von Christoph Fleischmann vom 04.06.2024
Artikel vorlesen lassen
Ein »Jahrhunderttheologe«, der zum Hoffen anstiftete: Jürgen Moltmann verstarb am Montag in Tübingen. (Foto: epd/Jens Schulze)
Ein »Jahrhunderttheologe«, der zum Hoffen anstiftete: Jürgen Moltmann verstarb am Montag in Tübingen. (Foto: epd/Jens Schulze)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Jürgen Moltmann mochte New-Orleans-Jazz: »Dieser Leichenzug, wo erst getragene Trauermusik gespielt wird und dann schlägt das plötzlich um in Tanzmusik.« Unerwartet bricht das Neue und Frohe in die traurige Gegenwart. Berühmt wurde Jürgen Moltmann 1964 mit der »Theologie der Hoffnung«. Er wollte »Das Prinzip Hoffnung« des marxistischen Philosophen Ernst Bloch, eine Säkularisierung der jüdisch-christlichen Hoffnung, wieder auf seine theologischen Ursprünge zurückführen. Der springende Punkt war für ihn der Tod: »Solange der Tod bleibt, so lange können Menschen nicht endgültig zu Hause sein.«

Gegen den Tod stellte Moltmann nicht nur die Hoffnung auf die Auferstehung des Einzelnen, sondern eine Hoffnung auf die Verwandlung der Welt zum Reich Gottes, das sich schon in der Gegenwart ausbreite

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0