Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2019
Die Waffen nieder!
Pazifismus in kriegerischen Zeiten. Wie sich Sicherheitspolitik neu denken lässt
Der Inhalt:

Die Verteidiger des Verteidigers

vom 08.11.2019
Bischofskonferenz kritisiert Dokumentarfilm über Benedikt XVI.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Deutsche Bischofskonferenz sieht in dem Film »Verteidiger des Glaubens« über Papst Benedikt XVI. keinen »konstruktiven Beitrag« zur Aufdeckung sexualisierter Gewalt, deren Ursachen und deren Umfeld (siehe Publik-Forum 20/2019, Seite 34). Vielmehr zeichne der Film von Christoph Röhl ein verzerrtes Bild von Kardinal Joseph Ratzinger beziehungsweise Benedikt XVI. Das erklärte der Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp. Dass es Benedikt »immer nur um die Reinheit der Kirche und des Priestertums, nie um die Opfer« gegangen sei, sei »eine eigenwillige und fehlerhafte Interpretation«. Über Jahrzehnte sei er eine treibende Kraft gegen Missbrauch gewesen. Kopp erinnerte an dessen Einsatz für die kirchenrechtliche Definition des Verbrechens Missbrauch, die Schaffung einer speziellen Strafkammer und die Entfernung von mehr als 380 Tätern aus dem Klerikerstand. Benedikt XVI. sei zudem der erste Papst, der sich mit Opfern sexuellen Missbrauchs getroffen habe. Im Vorfeld hatte bereits Kurienerzbischof Georg Gänswein, ehemals Privatsekretär von Benedikt XVI., den Film als »eine Sauerei, ein Debakel« kritisiert. Ratzinger-Kenner Peter Seewald bezeichnete den Film als »Sammlung von Polemiken, Halb- und Unwahrheiten«. Christian Schaller vom Institut Papst Benedikt XVI. in Regensburg warf dem Regisseur vor, er habe den Vorsatz gehabt, »Papst Benedikt XVI. als Komplizen der Missbrauchstäter zu enthüllen«.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.