Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2024
Der Inhalt:
Religion & Kirchen
Leben & Kultur

Flucht und Asyl
Das leise Jein der Kirche

Beim Katholischen Flüchtlingsgipfel ging es um den EU-Asyl-Kompromiss. Der scheint auch für Kirchenvertreter alternativlos zu sein. Sie hoffen lediglich auf eine gute »Umsetzung« der Beschlüsse.
von Christoph Fleischmann vom 12.05.2024
Artikel vorlesen lassen
Bald mehr Lager an der EU-Außengrenze: Flüchtlinge in Moria vor der Ankunft des Papstes im Jahr 2016(Foto: kna / Paul Haring / CNS photo)
Bald mehr Lager an der EU-Außengrenze: Flüchtlinge in Moria vor der Ankunft des Papstes im Jahr 2016(Foto: kna / Paul Haring / CNS photo)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Jeder Mensch habe das Recht, nicht migrieren zu müssen, also in seinem Heimatland friedlich und in Würde leben zu können. Wenn das aber nicht gegeben sei, dann gebe es das Recht, in ein andres Land auszuwandern. So brachte Pater Fabio Baggio die lehramtliche Position der katholischen Kirche zum Thema Migration auf den Punkt. Baggio vom Dikasterium für den Dienst zugunsten der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen sprach beim diesjährigen Katholischen Flüchtlingsgipfel in Köln. Diese Rechte, so Baggio weiter, würden die Herkunftsländer verpflichten, aber auch die Zielländer der Migranten. Letztere sollten Migranten die gleichen Rechte zugestehen wie ansässigen Ausländern. Internierungen oder Inhaftierungen seien deswegen abzulehnen.

Dass die Wirklichkeit von dieser Position denkbar weit entfern

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00