Zur mobilen Webseite zurückkehren
Artikel vorlesen lassen

Christen gegen Media Markt

von Thomas Seiterich vom 13.12.2011
»Weihnachten wird unterm Baum entschieden!« - lautet der Spruch, mit dem der Elektroriese Media Markt die Kauflust seiner Kunden anheizen will. Doch die Werbung entfacht Protest: Im Internet starten Christen eine Gegenkampagne
Gegenkampagne zur Mediamarkt-Werbung: Nicht was unterm Baum liegt, ist das Wichtigste an Weihnachten (Foto: Eisenmann/www.christuskirche.de)
Gegenkampagne zur Mediamarkt-Werbung: Nicht was unterm Baum liegt, ist das Wichtigste an Weihnachten (Foto: Eisenmann/www.christuskirche.de)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Zigtausende Christen attackieren die Elektrohandelskette Media Markt. Mitten im Weihnachtsgeschäft zieht über der Firma ein Wintersturm auf, denn Media Markt verletzt mit einer gewollt frechen, durch und durch antichristlichen Weihnachtswerbung die Gefühle vieler Bürger. Zum Käufer- und Kunden-Boykott der Media Märkte ruft deshalb der Vorsitzende des Familienbundes deutscher Katholiken im Erzbistum Freiburg, Stephan Schwär, auf.

Über 20000 evangelische und katholische Christen protestieren auf Facebook und im Internet gegen den Weihnachtswerbespruch des Ingolstädter Media Markt-Konzerns: »Weihnachten wird unterm Baum entschieden!« Mit diesem Slogan verkomme das Fest »zu einem geistlosen Anlass für Konsum und gegenseitige, materielle Bereicherung«, sagt der badische Oberkirchenrat Matthis Keplin. »Weihnachten wird in der Kri

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Reinhard Moysich 29.08.2012:
Friedensfest statt Konsum- oder Religionszwang!

Beide Weltanschauungen wollen mit Macht dominieren: die materialistische wie die christliche (wenn letztere mit dem üblichen - menschenrechtswidrigen - Absolutheitsanspruch verbunden wird und nicht mit der - menschenrechtskonformen - christlichen Nächstenliebe). Beide Ideologien trennen somit, ja spalten die Bevölkerung. Daher sollte so bald wie möglich das Weihnachtsfest durch ein "Friedensfest" abgelöst werden, welches die Menschen der verschiedensten (ca. 4000) gleichberechtigten religiösen und nichtreligiösen Weltanschauungen friedvoll verbinden könnte - bei gegenseitigem Respekt vor der jeweils anderen Weltanschauung.

Nur bei solch einem weltanschaulich neutralen, sozial positiven Fest könnte Deutschland eine wirkliche Heimstatt für alle(!) Bürgerinnen und Bürger werden, wie es das Bundesverfassungsgericht schon seit vielen Jahren fordert!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00