Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2020
Der Inhalt:
Menschen & Meinungen

Berühre mich! Aber fass mich nicht an

Die Corona-Pandemie verändert unseren Alltag radikal. Wie leben wir zusammen in einer Gesellschaft der Getrennten? Haben wir menschliche Antworten auf Abschottung, letzte Wahrheiten und eine Hypermoral, die apokalyptische Szenen beschwört?
von Britta Baas vom 23.03.2020
Artikel vorlesen lassen
Leben, lachen, lieben: Das geht in Zeiten der Corona-Pandemie ein bisschen anders als gewohnt. (Foto: istockphoto/FilippoBacci)
Leben, lachen, lieben: Das geht in Zeiten der Corona-Pandemie ein bisschen anders als gewohnt. (Foto: istockphoto/FilippoBacci)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die Italiener tun es. Die Deutschen tun es. Und die Spanier tun es auch. Jeden Abend öffnen sie ihre Fenster, treten auf den Balkon oder vor die Haustür und singen, klatschen, musizieren. Sie denken dabei an all jene Menschen, die gerade nicht zu Hause sein können: Ärztinnen, Sanitäter, Krankenschwestern, Sozialarbeiter. An Menschen, die irgendwo da draußen sind, beim Corona-Virus. Menschen, die dafür arbeiten, dass die Angesteckten nicht von aller Welt verlassen sind, dass sie versorgt werden, dass sie gesund werden können.

»Lasst uns mit einer Geste zusammenhalten und all den Helden, die gerade jetzt für unsere Gesundheit und für unsere Sicherheit sorgen, um 21 Uhr mit einem Applaus nach spanischem Vorbild danken. Teilt das, wenn ihr möchtet – und bleibt gesund!« Diese Mail geht seit Tagen dur

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00