Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Was tun nach dem Pisa-Schock?

vom 12.12.2023
(Zeichnung: PA/die KLEINERT/Markus Grolik)
(Zeichnung: PA/die KLEINERT/Markus Grolik)

Nach dem Absturz der deutschen Schulleistungen in der Pisa-Studie werden aus der Politik grundlegende Konsequenzen gefordert. Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) fordert von Bund, Ländern und Kommunen mehr Investitionen in Bildung. Deutschland brauche ein Schulsystem, das auf Erfolg schaue, nicht auf Abarbeitung eines Lehrplans, sagte sie im Deutschlandfunk. Niedersachsens Regierungschef Stefan Weil (SPD) sieht auch bei Familien eine Mitschuld. Sprachförderung komme in vielen Familien zu kurz, statt gemeinsam zu essen, laufe zu Hause oft »den ganzen Tag die Flimmerkiste«, sagte er.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 24/2023 vom 15.12.2023, Seite 31
Der Hirte bin ich
Der Hirte bin ich
Die Schriftstellerin Felicitas Hoppe über Weihnachten zwischen Kitsch und Verheißung
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Einen konkreten Vorschlag machte der Vorsitzende des Bundestagsbildungsausschusses, Kai Gehring (Grüne). Er forderte eine Sonder-Ministerpräsidentenkonferenz der Länder. Diese könnte gut vorbereitet im ersten Quartal 2024 angesetzt werden. An die Bundesländer gerichtet, forderte er, die »Bildungskrise nicht weiter auszusitzen«, ansonsten sei ihre Kultushoheit und Prioritätensetzung »mehr als zweifelhaft«.

Die Pisa-Studie untersucht die Leistungen von 15-Jährigen an den Schulen der meisten OECD-Staaten. Laut der jüngsten Studie ist das Niveau in Deutschland so schlecht wie nie und im internationalen Vergleich nur Mittelmaß. 2022 fielen die Ergebnisse sowohl in Mathematik als auch in Lesekompetenz und Naturwissenschaften deutlich schlechter aus als 2018.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 18.12.2023, 17:38 Uhr:
In Ö. war es so, dass die Verschlechterung vor allem auf das gegenüber früher noch schlechtere Abschneiden des schwächsten Drittels zurückzuführen war. Dieses hat aufgrund der pessimistischen Einschätzung ("habe ohnehin keine Chance mehr") resigniert und war nicht mehr zu schulischen Anstrengungen zu motivieren.