Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2017
Was Menschen wirklich brauchen
Ein Gespräch mit dem Soziologen Hartmut Rosa über die Sehnsucht nach Resonanz
Der Inhalt:

»Das war richtig befreiend«

von Josefine Janert vom 22.12.2017
Was Menschen tun, die ein Jahr lang ein bedingungsloses Grundkeinkommen erhalten. Vier Erfahrungen

Maria Haberth hat ihrer Familie vom Grundeinkommen eine Reise ins Disneyland Paris spendiert. Dieses Ziel war bislang finanziell nicht drin. Außerdem investiert die Berliner Sozialarbeiterin das Geld in eine zweijährige Fortbildung in Familientherapie. Die hat sie im November begonnen. Da die Familie jeden Cent zweimal umdreht, hätte sie die sich sonst nicht leisten können. »Als ich hörte, dass ich das Grundeinkommen gewonnen habe, fiel mir ein Stein vom Herzen«, sagt Haberth, die in Wirklichkeit anders heißt. Sie sei dankbar dafür, dass völlig fremde Menschen ihr zutrauen, über eine solche Summe verantwortungsvoll zu entscheiden.

Ein Grundeinkommen gewinnen? Das sozialpolitische Instrument, an dem sich die Geister scheiden, wurde in Deutschland bislang nicht eingeführt. Doch der Berliner Verein Mein Grundeinkommen hatte die Idee, über Crowdfunding Geld einzuwerben. Sobald jeweils 12 000 Euro zusammengekommen sind, wird eine Person ausgelost, die zwölf Monate lang 1000 Euro im Monat erhält. Bewerben kann sich jeder. Zwar werden die Interessenten dazu angehalten, auf der Webseite des Vereins zu beschreiben, wofür sie das Geld ausgeben würden. Ob ihre Idee anderen gefällt, ist jedoch nicht entscheidend. Und die Auszahlung ist an keinerlei Bedingungen geknüpft.

Bislang haben 132 Menschen ein solches Grundeinkommen gewonnen. Maria Haberth erhält es seit Juni 2017. Wesentlich mehr Menschen haben für die Idee gespendet – teils zehn Euro, teils größere Beträge. Auch Haberth. Wie andere Spender auch wünscht sich die Mittdreißigerin, dass das staatliche Grundeinkommen eingeführt wird. 800 bis 1000 Euro hält sie für angemessen. »Aufgrund der technischen Entwicklung werden bald noch weniger Arbeitsplätze zur Verfügung stehen«, glaubt sie. »Die Aussage ›Wenn du dich nur richtig anstrengst, findest du schon einen Job‹, ist dann noch verlogener als heute.« Eine bedingungslos an jeden Bürger ausgezahlte monatliche Summe sei eine Alternative zu Hartz IV, Wohngeld und anderen staatlichen Zuschüssen. Als Sozialarbeiterin hat sie viel mit sozial schwachen Familien zu tun und erlebt, wie besonders Kinder darunter leiden, dass ihnen kaum Perspektiven offenstehen.

Auch Ingrid Buchwieser aus Bad Oldesloe in Norddeutschland hat ein Grundeinkommen gewonnen, von Dezember 2015 bis November 2016. Die 65-Jährige ist als Marketingassisten

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen