Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2020
Die Mechanik der Vergebung
Die Kirchen werden den Opfern nicht gerecht
Der Inhalt:

Flucht, Magie und Gewalt

vom 04.12.2020
Neues Handbuch sensibilisiert für spirituelle Prägungen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein neues Handbuch soll unter Sozialarbeitern mehr Verständnis für die Religiosität von Flüchtlingen schaffen. Wer die oft starke religiöse Prägung verstehe, könne angemessener Hilfe leisten, erklärt Simon Kolbe, der an der Universität Eichstätt den Zusammenhang von Geisterglauben und Zwangsprostitution in Nigeria erforscht. Dort gerieten fluchtwillige Frauen in die Hände von Menschenhändlern. Diese versprächen ihnen einen Job als Hausmädchen in Europa, führten sie in Wahrheit aber in die Prostitution. Vor der Fahrt müssten sie sich einem Juju-Ritual unterziehen. Dabei sprächen Geistliche Zaubersprüche, Kopf- und Schamhaare würden verbrannt, Unterwäsche und Fußnägel als Pfand einbehalten. Ein Vertrag halte fest, dass die Fahrt bis zu 100 000 Euro kosten könne, die die Frau abarbeiten müsse. Dafür, dass sie das selbst als Prostituierte tue, sorge der beim Ritual gefestigte Glaube, dass bei Vertragsbruch böse Geister für Unglück sorgten. Betroffene Frauen hätten große Angst sich an die Polizei zu wenden. Der Kontakt mit kulturell sensiblen Seelsorgern könne befreiend wirken, zumal viele Flüchtende von einer Mischform aus Geisterglauben und Christentum geprägt seien.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.