Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2015
Der Inhalt:

Immer wieder sonntags

von Eva-Maria Lerch vom 04.12.2015
Gesellschaftskritik als Soap-Opera: Die Lindenstraße wird dreißig Jahre alt – und bleibt subversiv
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Wir bleiben hier!«, steht auf einem Plakat in der Lindenstraße. Die Bewohner protestieren damit gegen den geplanten Abriss ihrer Mietshäuser, die Luxusappartements weichen sollen. Im Treppenhaus frieren und schimpfen die Mieter, denn heute ist die Heizung ausgefallen. »Kalt-Entmietung« nennt das Klaus Beimer, der mit seinem Freund Philipp in der Küche vor dem geöffneten Backofen sitzt, um sich aufzuwärmen. Während sie sich die kalten Hände reiben, diskutieren die beiden Männer über ihre Wohnsitua tion und die jüngsten Terroranschläge in Paris. »Es kommt jetzt darauf an, uns nicht verunsichern zu lassen«, sagt Philipp, »und für unsere Werte einzustehen.«

Sonntagabend, 18.50 Uhr im Ersten. In der »Lindenstraße« vermischt sich die fiktive Handlung einer Fernseh-Soap mit der realen politischen Lage.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.