Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2023
Der Inhalt:
Religion & Kirchen

Kampf mit der Kirche
Priester aus Nicaragua ausgewiesen

vom 30.10.2023
Der Konflikt zwischen dem Ortega-Regime in Nicaragua und der katholischen Kirche geht weiter.
Nicht mehr in der Kirche: Bischof Rolando Alvarez sitzt weiterhin in Haft. (Foto: PA/REUTERS/Maynor Valenzuela)
Nicht mehr in der Kirche: Bischof Rolando Alvarez sitzt weiterhin in Haft. (Foto: PA/REUTERS/Maynor Valenzuela)

Nicaragua hat zwölf katholische Priester aus der Haft entlassen und in den Vatikan abgeschoben. Die Regierung von Daniel Ortega geht seit Jahren hart gegen katholische Geistliche vor, einige sind zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Auch Bischof Rolando Alvarez von Matagalpa sitzt weiterhin eine Haftstrafe von 26 Jahren ab, er soll nicht unter den Priestern sein, die jetzt von der Diözese Rom untergebracht wurden. Vertreter der katholischen Kirche in Nicaragua kritisieren seit Jahren immer wieder die Menschenrechtsverletzungen im Land, woraufhin Ortega kirchliche Einrichtungen und Universitäten schließen ließ. Auch viele andere Nichtregierungsorganisationen sind inzwischen verboten worden. Im Februar waren bereits mehr als 200 politische Gefangene freigelassen und in die USA geflogen worden, einige von ihnen waren auch Kirchenvertreter.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 21/2023 vom 03.11.2023, Seite 41
Den Hass überwinden
Den Hass überwinden
Jouanna Hassoun und Shai Hoffmann kämpfen gegen Antisemitismus und Rassismus an deutschen Schulen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.