Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2023
Der Inhalt:
Religion & Kirchen

Klimaschutz
Klima-Appell aus dem Glashaus?

vom 30.10.2023
Kirchenvertreter fordern eine konsequente Klimapolitik von der Politik – und handeln selber nicht konsequent beim Klimaschutz.
Demonstriert für das Klima: Heinrich Bedford-Strohm im Jahr 2019, damals Ratsvorsitzender der EKD. (Foto: EPD-Bild / Theo Klein)
Demonstriert für das Klima: Heinrich Bedford-Strohm im Jahr 2019, damals Ratsvorsitzender der EKD. (Foto: EPD-Bild / Theo Klein)

Mehr als 250 Kirchenvertreterinnen und Theologen unterschiedlicher Konfessionen haben in einem öffentlichen Appell eine bessere Klimapolitik gefordert. Es sei notwendig, »eine parteiübergreifende Gesamtstrategie zu entwickeln, mit der die uns alle bedrohende Krise effektiv und sozialgerecht bewältigt werden kann«, heißt es in dem Appell, der von weiteren Menschen auf der Plattform change.org unterzeichnet werden kann. Die Kirchenleute kritisieren besonders die Novellierung des Klimaschutzgesetzes durch die Bundesregierung, worin die Pflicht zur Einhaltung ressortspezifischer Klimaziele gekippt wurde. Es sei deutlich geworden, »dass die Bundesregierung die eigenen Klimaziele gar nicht mehr zu erreichen versucht«, sagt Ruben Zimmermann, Theologieprofessor aus Mainz, einer der Initiatoren des Appells. Die Unterzeichner aber schließen sich dem Urteil von fast 80 Juristinnen und Juristen an, »dass Deutschland völker- und verfassungsrechtlich verpflichtet ist, die Klimaschutzziele von Paris 2015 zu erreichen und wirksame Maßnahmen zu deren Umsetzung zu beschließen«.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 21/2023 vom 03.11.2023, Seite 41
Den Hass überwinden
Den Hass überwinden
Jouanna Hassoun und Shai Hoffmann kämpfen gegen Antisemitismus und Rassismus an deutschen Schulen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Der Journalist Arnd Henze, Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), kritisiert, dass es ein Appell aus dem Glashaus sei: Unter den Unterzeichnern seien leitende Geistliche, die sich in ihren eigenen Landeskirchen und in der EKD gegen jede Form von rechtlicher Verbindlichkeit kirchlicher Klimaschutzziele gewehrt hätten. Der Protestantismus habe beim Klimaschutz mit den gleichen Akzeptanzproblemen zu kämpfen wie die Politik, so Henze.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.