Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2018
Der Mord und der Westen
Der Fall Saudi-Arabien: Handel, Macht und Menschenrechte
Der Inhalt:

Vorgespräch
Kann denn Babel schön sein?

von Eva-Maria Lerch vom 09.11.2018
Fragen an Susanne Meierhenrich, die Sprecherin des Literaturfests München
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Meierhenrich, wie feiert man drei Wochen lang die Literatur?

Susanne Meierhenrich: Indem man sie in ihrer ganzen Vielfalt ausstellt und sinnlich zugänglich macht. Beim Literaturfest München reicht das von klassischen Formaten wie Dichterlesungen und Symposien über Buch- und Comicausstellungen, literarische Filmabende und Konzerte bis hin zur Festivalbar, wo man unter dem Motto »Schönes Babel in der Schnapsbar« mit den Künstlern Gespräche führen kann.

»Schönes Babel. Europäische Lektüren« heißt das diesjährige Motto des Festes. Kann denn Babel schön sein? Ist das Sprachen-Tohuwabohu nicht eher trennend?

Meierhenrich: Nur wenn man darauf besteht, alles bis ins Detai