Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2015
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Taugt Abraham als Vorbild?

von Thomas Bastar vom 06.11.2015
Auf Abraham berufen sich alle monotheistischen Religionen. Doch die Geschichte von der Opferung seines Sohnes erscheint wie eine zynische Rechtfertigung des Gehorsams. Oder wie kann man diese dramatische Erzählung auch verstehen?
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Es geht um ein Opfer. Was geopfert wird, ist im »Widderraum« der Sonderausstellung »Gehorsam« zu sehen, die noch bis zum 15. November im Jüdischen Museum in Berlin gezeigt wird. Als wandfüllende Projektion kommt ein großer Widder dem Besucher entgegen. Ein schönes, anmutiges Tier. In kurzen Gegenschnitten ist das Schächtmesser eingeblendet, dann eine Wanne voller Blut. Schon der Blick auf das Tier weckt Mitleid. Doch die ebenfalls raumfüllenden Bilder, die im nächsten Raum an die Wand projiziert werden, lassen erschaudern. Denn hier stellt sich das vorgesehene Opfer vor: »Ich bin Isaak« oder »Ich bin Ismael« sagen junge Menschen unterschiedlicher Hautfarbe, die in verschiedenen Sprachen sprechen.

»Gehorsam« haben der Filmemacher Peter Greenaway und die Multimedia-Küns

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00