Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2022
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

DDR Fotografie
Die Fotografin des Ostens

Der Kunstpalast Düsseldorf zeigt eine große Retrospektive der DDR-Fotografin Evelyn Richter.
vom 21.10.2022
Artikel vorlesen lassen
Melancholie statt Pathos: Reisende gehörten zu den wichtigen Motiven der Fotografin Evelyn Richter
Melancholie statt Pathos: Reisende gehörten zu den wichtigen Motiven der Fotografin Evelyn Richter

Ausstellung. Evelyn Richter (1930-2021) hat über 50 Jahre lang als Fotografin die Arbeits- und Alltagswelt der Nachkriegsgesellschaft dokumentiert: in Ostdeutschland ebenso wie in der Sowjetunion, der Tschechoslowakei und in Polen. 1961 dokumentierte sie heimlich den Beginn des Mauerbaus, 1989 die Montagsdemos in Leipzig. Als erstes Museum in Westdeutschland zeigt der Kunstpalast Düsseldorf nun eine Retrospektive ihres Werkes.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 20/2022 vom 21.10.2022, Seite 55
Neue Helden?
Neue Helden?
Das schwierige Verhältnis der Deutschen zur Bundeswehr
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Evelyn Richter trug ihre Kamera stets bei sich. Sie fotografierte Stadtlandschaften, in denen teilweise noch lange Zeit Kriegsruinen zu sehen waren. Sie fotografierte ihre Mitreisenden in Straßenbahnen und Zügen. Viele Fotografinnen der DDR haben den Transit zum Bildmotiv gemacht – als Grauzone, in der Menschen für die Dauer einer Fahrt mit der Aufführung ihres öffentlichen Selbst pausieren konnten. Entsprechend nachdenklich, erschöpft, in sich gekehrt wirken sie in Richters Bildern.

Ein wichtiges Motiv der DDR-Bilderwelt, in der sich Richter als Fotografin behauptete, war der werktätige Mensch. Besonders stolz war die DDR auf die arbeitende Frau. Richter stellte sie auf ihre Art dar. Die Arbeiterinnen, die Richter in Fabriken und Spinnereien fotografierte, lachen nicht fröhlich in die Kamera, sondern wirken konzentriert, skeptisch, oft müde. Manche verschwinden geradezu hinter den Produktionsmitteln.

Immer wieder fotografierte Richter auch Kinder. Zusammen mit dem Psychologen Hans-Dieter Schmidt stellte sie 1980 im Band »Entwicklungswunder Mensch« Kinder als eigensinnige Individuen dar, vor denen man Achtung haben sollte, die nicht bloß funktionieren müssen.

»Evelyn Richter verstand ihr künstlerisch-dokumentarisches Werk in Opposition zu den politisch gewollten Bildern der DDR«, sagt Kuratorin Linda Conze. Richters Fotografien sind bestimmt von Melancholie statt Pathos und fragen unterschwellig danach, ob die DDR hielt, was sie versprach.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0