Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2017
Neuer Mut in schweren Zeiten
Jüdische Gemeinden in Deutschland
Der Inhalt:

Würde muss man fühlen

von Eva-Maria Lerch vom 27.10.2017
Laut Verfassung ist sie unantastbar. Aber wie können Menschen ihre Würde wirklich erfahren? Antworten von einem Kongress im Odenwald

Was ist denn eigentlich Würde«?, fragte Alexandra Mesensky ihre Freunde, Nachbarn und Verwandten: »Was macht die Würde des Menschen für dich aus?« Die Wienerin forschte für eine wissenschaftliche Arbeit, sie fragte Menschen in Einkaufszentren, Wirtshäusern und an Bushaltestellen. »Die meisten konnten nicht wirklich erklären, was Würde ist«, erzählt sie heute: »Aber viele beschrieben es, indem sie mir sagten, was die Abwesenheit von Würde bedeutet. Oft nannten sie Beispiele für würdeloses Dasein und unwürdige Behandlung – beispielsweise in Krankenhäusern und Pflegeheimen, in Elendsvierteln, bei Obdachlosigkeit oder in Gefangenschaft.« Dennoch sei die Würde eines Menschen nicht unbedingt von äußeren Bedingungen abhängig, meint Mesensky. »Viktor Frankl, der Erfinder der Logotherapie, hat sogar im KZ noch Würde empfunden.« Auch nach intensiven Studien kann Mesensky, die inzwischen als Psychotherapeutin arbeitet, nicht abschließend definieren, was menschliche Würde eigentlich ist. »Aber es hat etwas mit Haltung zu tun, mit dem innersten Kern eines Menschen«, sagt sie: »Wo ein Mensch keine Würde hat, ist das Humane in Gefahr – das, was den Menschen eigentlich ausmacht.«

Die Wiener Therapeutin gehört zu den Referentinnen und Referenten des Symposions »Würde & Mitgefühl«, das Ende September in der Systelios-Klinik im Odenwald stattfand. Obwohl die Tagung sich in erster Linie an Psychotherapeuten richtet, haben der Leiter der Klinik, Gunther Schmidt, und die bekannte Traumatherapeutin Luise Reddemann das Programm bewusst so gestaltet, dass es über den Tellerrand der eigenen Disziplin hinausgreift. Die Würde des Menschen wird dabei im Kontext von »Psychotherapie, Beratung, Organisation und Gesellschaft« thematisiert. Und dafür gibt es aktuelle Gründe.

Auch wenn sie seit fast siebzig Jahren im Grundgesetzes verbrieft ist, ist die Menschenwürde auch hierzulande wieder akut bedroht. Gunther Schmidt erwähnt nur einige Beispiele – etwa die Missachtung der Menschenrechte von Geflüchteten, die Hasskommentare im Internet und den unwürdigen Umgang mit Mitarbeitern in Organisationen: »Da gibt es Leute, denen per SMS gekündigt wird und die am nächsten Morgen vor ihrem leergeräumten Büro stehen.« Auch im wachsenden Rechtsradikalismus sieht Schmidt ein mögliches Symptom verletzter Menschenwürde: »Studien haben erwiesen, dass fast alle jungen Menschen, die einer faschistischen Ide

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen