Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2019
Abschied von Gandhi
150 Jahre nach seiner Geburt herrschen in Indien Gewalt und Fanatismus
Der Inhalt:

Eine Herberge für Migranten

von Knut Henkel vom 04.10.2019
Die Pfarrei San Francisco in Cuenca bietet Flüchtlingen aus Venezuela ein Obdach

Jeden Morgen stehen die Männer an der Plaza Abdón Calderón in Cuenca, einer Halbmillionenstadt in Ecuador, und warten auf vorbeikommende Arbeitgeber in ihren Autos. Manche tragen Pappschilder, auf die sie ihren Beruf gemalt haben: Klempner, Maurer, Zimmermann, Kellner. Jorge Moreno, Pfarrer der Kirche San Francisco, die an dem Platz liegt, kennt ihre Not: »Viele der Arbeitssuchenden sind Flüchtlinge aus Venezuela. Sie haben in Ecuador wegen der Wirtschaftskrise schlechte Karten. Neuankömmlinge werden oft als billige Konkurrenz wahrgenommen.« Abfällige Bemerkungen bekommen sie öfter zu hören, sagt der Priester, dessen Gemeinde eine Herberge für Geflüchtete und Tagelöhner betreibt.

Posada San Francisco heißt das gastfreundliche Haus. Es besteht seit rund fünfzig Jahren. »Ursprünglich gegründet, um Menschen aus

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen