Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2018
Gottverlassen
Findet die katholische Kirche aus ihrer selbstverschuldeten Misere?
Der Inhalt:

Aufgefallen
Die Aussteigerin

von Alexander Schwabe vom 05.10.2018
Franziska Schreiber machte in der AfD Karriere. Nach vier Jahren trat sie aus und schrieb ein Buch über das Innenleben der Partei
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es war eine kurze Karriere. Erst große Begeisterung, schneller Erfolg, dann starke Zweifel und die Befreiung aus einem Milieu, dem man nicht leicht entrinnt. Seither muss Franziska Schreiber mit allerlei Einschüchterungen leben. Denn sie gilt als Nestbeschmutzerin, als eine Verräterin. Mit ihrem Buch Inside AfD gewährt sie Einblicke in eine Partei, die innerhalb weniger Jahre zu einer völkisch-nationalistischen Gruppierung geworden ist – und die bei der aktuellen Sonntagsfrage zur Bundestagswahl von Infratest dimap erstmals zweitstärkste politische Kraft in Deutschland ist, vor SPD und Grünen.

Geboren 1990 in Dresden, trat Franziska Schreiber 2013 in die AfD ein, wurde binnen eines Jahres Vorsitzende der Jungen Alternat

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.