Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2023
Der Inhalt:

Literatur-Tipp
Die Jugendsünde der Ethik-Professorin

Ein Hundebiss bringt das Leben von Ruth Lember aus dem Takt. Und dann wird sie an die Sabotageaktion gegen Atomkraft erinnert, für die sie verantwortlich ist. In seinem Roman »Mittsommertage« erzählt Ulrich Woelk von einer Frau, deren Gewissheiten dahinschmelzen.
von Barbara Tambour vom 05.09.2023
Artikel vorlesen lassen

Roman. Auf ihrer morgendlichen Joggingrunde wird Ruth Lember von einem Hund gebissen. Das bringt das Leben der 54-Jährigen aus dem Takt. Gerade sah es noch so geordnet und vielversprechend aus: Die Berliner Ethik-Professorin soll in Kürze Mitglied des Deutschen Ethikrates werden, eine Krönung ihrer Karriere. Ulrich Woelks Roman »Mittsommertage« erzählt eine einzige Woche im Sommer 2022. Innerhalb kürzester Zeit schmelzen in der Hitze Ruths Gewissheiten dahin. Schwach fühlt sie sich plötzlich. Unsicher. Und von ihrem Mann betrogen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 17/2023 vom 08.09.2023, Seite 55
Lasst mich werden, wer ich bin
Lasst mich werden, wer ich bin
Transidente Jugendliche und das neue Selbstbestimmungsgesetz

Was soll mit dem Bekennerschreiben von damals werden?

Am Tag des Bisses taucht Stav auf, ein Freund aus Studienzeiten. Gemeinsam haben sie damals gegen Umweltzerstörung und Atomkraft protestiert. Dass sie für eine spektakuläre Sabotageaktion verantwortlich waren, wissen bis heute nur sie beide. Eine Jugendsünde? Sachbeschädigung? Terrorismus? Stav will von Ruth wissen: Was soll mit dem Bekennerschreiben werden, das sie damals geschrieben und das er aufbewahrt hat? Kann Ruth diese Aktion weiter verschweigen? Muss sie das alles öffentlich machen, bevor sie Mitglied des Ethikrates wird? Die glatte Fassade bekommt Risse. Auf die Frage, wer sie ist – und wer sie in Zukunft sein wird –, muss Ruth neue Antworten suchen. Das macht die zunächst so abgeklärte, wohlsituierte Ethik-Professorin nahbarer.

Parallele zu Aiwanger

Das Thema »Jugendsünde« macht den Roman – unfreiwillig – zu einem höchst aktuellen Buch: Zwar ist die Aktion der Protagonistin ganz anders geartet als das Pamphlet in Hubert Aiwangers Schulranzen. Doch gerade die Tatsache, dass die Leserin für die politische Haltung Ruths Sympathie aufbringt – wenn auch nicht für die Aktion –, macht es zu einer spannenden Lektüre.

4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Schlagwort:  RomanBarbara Tambour
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0