Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2015
Unter die Haut
Sechs Monate mit syrischen Flüchtlingen unter einem Dach
Der Inhalt:

Die Geld-Revolution

von Wolfgang Kessler vom 28.08.2015
Ausgerechnet in der Bankenhochburg Schweiz will eine Volksinitiative ein anderes Geldsystem. Das hätte Folgen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kommt die Revolution des Geldsystems ausgerechnet aus dem Land der Banken und Nummernkonten? Wenn die »Vollgeld-Initiative« bis zum 3. Dezember 100 000 Unterschriften sammelt, dann werden die Eidgenossen darüber abstimmen, ob die Privatbanken entmachtet werden, indem ihnen das Recht zur Geldschöpfung entzogen wird. Mehr als 90 000 Menschen haben bisher unterschrieben. Und nach einer Umfrage des Zürcher Tagesanzeigers würde die Mehrheit der Wahlberechtigten dafür stimmen.

Das hätte sich Hansruedi Weber nicht träumen lassen, als er nach der Finanzkrise 2008 über eine Alternative zum herrschenden Geldsystem für die Schweiz nachzudenken begann. Heute ist der pensionierte Volksschullehrer Präsident der Vollgeld-Initiative. Und die will »die Schweiz vor künftigen Finanzkris

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.