Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2017
Der Inhalt:

Kirchen betreuen Metal-Festival

von www.wacken.com/de vom 11.08.2017
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Beim weltgrößten Heavy-Metal-Festival Wacken Open Air sind seit ein paar Jahren auch Christen aktiv. Zum Auftakt des Festivals bot Pfarrerin Petra Judith Schneider einen Gottesdienst an. Im Mittelpunkt stand der Song »Break out« der Metal-Band Aeverium, der zum Ausbruch aus dem dunklen Alltag und der Verzweiflung aufruft. Schneider sieht viele Berührungspunkte zwischen Metal-Szene und christlichem Glauben. Auf dem Festivalgelände erlebe sie immer wieder viel christliche Nächstenliebe in Form einer großen Hilfsbereitschaft. »Metal-Musik macht die Menschen friedlich«, bestätigt auch der Lübecker Musikwissenschaftler Nico Thom. Denn gerade harte Musik schaffe es, Aggressionen abzubauen und den emotionalen Haushalt zu regulieren. Eine große Bandbreite davon konnten sich die rund 75 000 Konzertbesucher Anfang August im schleswig-holsteinischen Wacken zu Gemüte führen. Auf acht Bühnen spielten rund 150 Bands, darunter Alice Cooper, Volbeat und Status Quo. Auch die evangelische Nordkirche blieb bis zum Ende des Festivals vor Ort: Unter Leitung von Landesjugendpastor Tilman Lautzas war ein Team von zwanzig Seelsorgern auf dem Festivalgelände unterwegs. »Drei Tage mit Matsch, Lärm und Alkohol können zu Stress führen«, erklärt Lautzas, der die Festival-Seelsorge 2010 ins Leben gerufen hat. Da könne ein ruhiges Gespräch wohltuend sein.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.