Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2010
Der Inhalt:

Geldsuche im Sommerloch

von Thomas Seiterich vom 13.08.2010
Kirchen-Dotationen: Politiker nutzen die Gunst der Stunde
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ein Sommerlochthema: Die Amtskirchen befinden sich wegen ihres ungenügenden Umgangs mit den sexuellen Missbrauchsskandalen von Priestern und Pastoren in einer Schwächephase, und Der Spiegel bläst zur fröhlichen Kirchenhatz, indem er eine neue Front eröffnet. Angeprangert werden die »Dotationen«, jährliche Zahlungen von aktuell 459 Millionen Euro an die katholische, aber auch an die evangelische Kirche durch den Staat. Insbesondere FDP-Politiker wie der Norddeutsche Wolfgang Kubicki fordern das Ende dieser Zahlungen.

Bizarr klingen die historischen Entstehungsgründe für die Dotationen des Staates – aller Steuerbürger, auch der Nichtchristen – an die Kirchen: 1803, zu Napoleons Zeiten, beendete der Reichsdeputationshauptschluss die Ex

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!