Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2023
Der Inhalt:
Religion & Kirchen

Sklaven am Hof der Hohenzollern

von Alicia Rust vom 18.07.2023

Ausstellung. Die ehemaligen Schlösser und Gärten der Hohenzollern sind für ihren Prunk und den Glanz vergangener Zeiten bekannt. Ihre Schattenseiten beleuchtet die Sonderausstellung »Schlösser. Preußen. Kolonial. Biografien und Sammlungen im Fokus«. Gezeigt werden erstmals koloniale Bezüge innerhalb der Sammlungen. Im Fokus stehen Gemälde, Wandteppiche, Porzellan und weitere Exponate. So auch ein Spieltisch, am Hof als »Bohnenspiel« bekannt. Ursprünglich wurde es in Westafrika und im Osmanischen Reich gespielt, im Zuge des Sklavenhandels gelangte es nach Amerika und wurde auch in Europa bekannt. Um 1700 herum gehörte das Bohnenspiel im deutschsprachigen Raum zum exklusiven Zeitvertreib adeliger Gesellschaften. Wer etwas auf sich hielt, hatte ein solches Tischchen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 14/2023 vom 21.07.2023, Seite 55
Alles nur besorgte Bürger?
Alles nur besorgte Bürger?
Über den Umgang mit Menschen, die AfD wählen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Dass Ausstellungsobjekte wie dieser Spieltisch eine Kolonialgeschichte haben, wird nun erstmals fachkundig eingeordnet und in Bezug auf Aspekte wie Stereotype, Rassismus oder kulturelle Aneignung kritisch kommentiert. Dazu gehörten auch Darstellungen von Menschen mit dunkler Hautfarbe inmitten des höfischen Idylls: Sie galten als exotisch, wurden in Fantasiekostüme gekleidet und als schmückendes Beiwerk betrachtet. Menschen aus Afrika Asien und Südamerika – über ihre wahre Identität weiß man wenig bis nichts. Wer mag etwa der kleine Schwarze Junge mit roter Kappe und Pluderhose gewesen sein, der in Franz Krügers Gemälde »Berliner Gesellschaft. Parade unter den Linden« vor der höheren Gesellschaft umherläuft? Menschen wie er wurden ihrer Heimat und ihren Familien entrissen, ihrer Freiheit beraubt. Im Dienst der jeweiligen Herrscher fristeten sie ihr Dasein am Hofe.

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Ihre Biografien sind eng mit der Kolonialhistorie Brandenburg-Preußens verknüpft. Unter Kurfürst Friedrich Wilhelm begann 1682 mit Gründung der Brandenburgisch-Afrikanischen Companie (BAC) ein florierender Tauschhandel mit Beteiligung am transatlantischen Versklavungshandel nach niederländischem Vorbild. Mit Glasperlen als Währung, auf der Berliner Pfaueninsel produziert, wurden in Westafrika Männer, Frauen und Kinder »gekauft«. Mehr als 20 000 Menschen verschleppte die Companie innerhalb von nur 28 Jahren und verschiffte sie als Sklaven nach Amerika. Auf den gleichen Handelswegen transportierten die Schiffe begehrtes Elfenbein, Gold, Spiegel, Porzellan sowie weitere Handelsprodukte, die noch heute in den brandenburgischen Schlössern zu finden sind. In Kunstkammern integriert, präsentierten sie das Weltbild der Monarchen. Die Ausstellung wirft einen notwendigen neuen Blick auf Altbekanntes. Und bietet eine wertvolle Einordnung in ein bislang zu wenig beleuchtetes Kapitel der deutschen Geschichte.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.