Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2017
Wie viel Religion verträgt die Kunst?
Eine Spurensuche auf der documenta
Der Inhalt:

Der Letzte Brief (Vorsicht Satire!)
Hallo Hans,

vom 21.07.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

ich muss dich mal bei deiner Sonnenanbetung auf den Malediven stören. Wir haben hier eine ganz interessante Bewerbung für unsere Detektei vorliegen. Es handelt sich um einen schon älteren Mann aus dem katholisch-kirchlichen Kontext – bleib ganz ruhig, Junge! Trotz seines Alters bringt er einige Referenzen mit, die für uns interessant sein könnten. Er schreibt, dass er langjährige Erfahrungen habe in »intensiver Beobachtung, zielgerichteter Aufdeckung von umstürzlerischen Umtrieben, Anschwärzung verdächtiger Personen, kompromissloser Anklageerhebung und fundiert begründeter Verurteilung«. Kann ich mir gut vorstellen. Die katholische Kirche hat da ja einiges geleistet in ihrer Geschichte! Er sei auch versiert in »diversen Abwehrstrategien« gegenüber unbegründeten Angriffen »subversiver Elemente«. Super Formulierun