Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2013
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Religion & Kirchen
Der letzte Brief

»Schäden für das Leben«

In Heimen in der DDR wurden Kinder und Jugendliche gebrochen. Dazu gibt es eine neue Studie. Fragen an Christian Sachse
von Bettina Röder vom 12.07.2013
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

? Herr Sachse, Sie haben jüngst eine Studie zu DDR-Heimkindern vorgestellt, den Missbrauch dort thematisiert. Da klingeln alle Alarmglocken, man denkt an die kirchlichen Missbrauchsfälle. Worum geht es?

! In der DDR gab es vierzig Spezialkinderheime und dreißig Jugendwerkhöfe, die allesamt in staatlicher Hand waren. Dort sollten Kinder und Jugendliche umerzogen werden.

? Das klingt zunächst ein wenig harmlos?

! War es aber nicht. Denn bevor die Persönlichkeit von Grund auf neu aufgebaut werden sollte, wurde der Wille gebrochen.

? Was passierte konkret?

! Die Persö

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00