Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2019
Was ist heilig?
Der Inhalt:

Im Todestrakt

von Andrea Teupke vom 21.06.2019
In Japan ist die Todesstrafe immer noch nicht abgeschafft. Der japanische Regisseur Dai Sako hat nun einen Spielfilm über das Tabuthema gedreht: »The Chaplain« zeigt einen christlichen Geistlichen, der Häftlinge im Todestrakt begleitet
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Sako, Ihr Film »The Chaplain« handelt von einem Gefängnisseelsorger, der Häftlinge im Todestrakt betreut. Wie kamen Sie darauf?

Dai Sako: Ich habe für einen anderen Film, in dem es um die Todesstrafe ging, das Drehbuch geschrieben. Als ich dafür recherchierte, merkte ich, dass das ein sehr abartiges System ist. Aber in Japan gibt es das nun mal, und deshalb fand ich, dass man darüber einen Film drehen müsste.

Ihr Film ist ein Kammerspiel: Man sieht fast nur Dialoge zwischen dem Seelsorger und einem der sechs Todeskandidaten …

Sako: Der Vater von einem Bekannten von mir war Gefängnispfarrer. So kam ich darauf, diesen Film ganz auf die Begegnung zwischen zwei Mensch