Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2016
Schenkt ihnen nicht eure Angst!
Wie rechte Populisten die Gesellschaft spalten
Der Inhalt:

Editorial: Liebe Leserin, lieber Leser,

»Angst essen Seele auf« heißt ein legendärer Film von Rainer Werner Fassbinder, der Anfang der 1970er-Jahre international für Furore sorgte. Wie subtil Fassbinder damals die Mechanismen der Angst gegenüber dem Fremden in Szene setzte, ist von beklemmender Aktualität – auch wenn sich die politische Situation geändert hat. Der islamistische Terror hält die Welt in Atem und xenophobe Parteien und Rechtspopulisten in allen Ländern Europas schlagen daraus Kapital. Sie verquicken die Angst vor dem Fremden mit Ausgrenzung und völkischem Denken. »Schenkt ihnen nicht eure Angst!«, fordert deshalb Britta Baas (ab Seite 12). Sie setzt sich mit der Verführungskraft dieser Bewegungen analytisch und politisch auseinander. Andrea Teupke beschreibt im Hauptkommentar, wie der Terror unsere Gesellschaft verändert (Seite 10). Wie man sich dem Hass verweigert, auch wenn man selbst brutal getroffen wird, demonstriert Antoine Leiris. Der Radiojournalist verlor seine Frau bei den Anschlägen von Paris, aber er schwört sich: »Meinen Hass bekommt ihr nicht« (Seite 6).

»Angst essen Seele auf« – so könnte man heute vermutlich keinen Film mehr betiteln. Schon deshalb, weil viele gar nicht wissen, was mit »Seele« gemeint sein soll. Wir haben deshalb die Philosophin und Theologin Katharina Ceming gebeten, aus buddhistischer und christlicher Perspektive darzulegen, wie man als religiöser Mensch heute von Seele sprechen kann. Denn merkwürdig ist ja, dass das Wort mit seinem Sehnsuchtsfeld nicht verschwunden ist. Wo also steckt die Seele? (ab Seite 26)

Mit der Seele des Fußballs, mit seinem Glanz und seinen Abgründen, beschäftigt sich der Philosoph Gunter Gebauer. Wir trafen uns in Berlin zu einem Gespräch über das »